A regular school day

My school day

I go to all the lessons with Serena. Her schedule is band, physical education, English, German, algebra, career info and biology. In first period we often have homeroom, but when we teach at intermediate school, I can go to band. Anne‘s and Jule’s host sisters go there too so we three sit there and listen to them and write our diary because we can’t participate. But I think band is more interesting than career info because there the pupils sit at the computers and do maths tests. I don’t really understand the sense of that lesson. I am the only German in that lesson and I mostly write my diary there too. My favorite lessons are P.E. and German. In P.E. the topic was bowling and that was really cool! German is quite easy and it doesn’t get boring at all because Mrs Withers always says funny things (they are not wrong but sometimes kind of weird, like “1,2,3,4,5-aua,aua“ when she turns the light on) and I learn new things too, about typical German food. In English the class reads a book which I don’t know ( “Oedipus“), so I can’t folllow the teacher that well but when the pupils work with new vocabulary I can participate and even learn special new words. In maths the topic is quadratic equations which we had a long while before so I should understand everything but here they have a completely different way to solve them, which is quite confusingIn biology the topic is food chains and relationships and stuff like that, what we had some time ago and I find it very interesting to learn it in another language too. On Thursday I did a quiz about it but I don’t know the result yet. I knew a lot of things and if I’m lucky I have some of those I didn’t knew right too because it was multiple choice and I could guess.

Jana

Jana u Serena doing homework

Jana and Serena doing homework / Jana und Serena beim Hausaufgaben machen

Mein Schultag 

Ich habe Unterricht mit Serena. Ihr Stundenplan ist Band, Sport, Englisch, Deutsch, Mathe, Career Info und Bio. In der ersten Sunde haben wir meistens Homeroom, ausser wenn wir in der Grundschule unterrichten. Anne’s und Jule’s Gastschwestern sind auch in der Band, also sitzen wir drei dann da und hoeren der Band zu und schreiben unser Tagebuch, weil wir natuerlich nicht mitmachen koennen. Aber ich finde Band trotzdem interessanter als Career Info, denn da sitzen die Schueler am Coputer und machen Mathetests und ich verstehe den Sinn nicht wirklich. In Career info bin ich die einzige Deutsche und meistens schreibe ich dann auch das Tagebuch. Meine Lieblingsstunden sind Sport und Deutsch. In Sport hatten wir gerade Bowling! Und Deutsch ist leicht, aber es wird trotzdem nicht langweilig, weil Frau Withers immer so lustige Sachen sagt und ich auch noch was Neues lerne. In Englisch haben die Schueler ein Buch gelesen, das ich nicht kenne, aber wenn sie neue Vokabeln lernen kann ich mitmachen und sogar noch gute neue Woerter lernen.In Mathe ist das Thema quadratische Gleichungen,  aber weil sie hier einen ganz anderen Rechenweg lernen, verstehe ich nicht alles, obwohl wir das Thema vor kurzem hatten. In Bio hat die Klasse gerade Nahrungsketten, Lebensraeume und so was. Das hatten wir irgendwann auch mal und ich finde es interessant, alles nochmal in einer anderen Sprache zu lernen.

Jana

(Bilder folgen)

Werbeanzeigen

Indianapolis III: Indy Race Track, Circle Mall & Walking by the canal and river

Indy 500 Race Track, Circle Mall and walking by the canal and river (Wed, March 20th)

Today the GAPP group was a second time in Indianapolis. We were in the Indianapolis race track museum, shopping in the circle mall Conner and walking by a river. It was really cold outside and there were chilly winds, but the sun was shining the whole day. At 8 o’clock we drove with the normal school bus to the capital of Indiana. We drove about 1 and a half hour and then we arrived at the race track museum. At first we took a little tour with a bus on the race track and we heard some historical facts about the race track. After the tour we watched a film about the race track and its history. The race track is over 100 years old and is a famous race track in the USA. The drivers need to drive 500 rounds on these race track and many people got a world record there. Once we were finished with our visit in the museum we were 3 hours shopping and all of us bought something… except Richard. In the end we were in a park with some artistic works and it was so cold – we were all freezing this day. That was a really cool and funny day for us.

Malte

Indianapolis II

The day started with a bus drive to Indianapolis with one of the typical yellow school buses. We were driving for one and a half hours until we got to the Indianapolis Race Track. There we got on another bus with which we were driving on the race track. While we were driving the speakers from the bus told us something about the race track. After that nice tour we went into the museum and the gift shop. Inside of the museum there were a lot of old and new cars and a lot of trophies. There we first watched a movie about the race track´s history, which was very interesting. That movie lasted about 20 minutes. After that we could have a look at the cars and the different trophies. Next we got on the bus again and we drove through the wonderful city of Indianapolis to the Circle Mall. There Mrs. Rohde gave us some advice and then we could move freely. Some of us ate something first and the rest started shopping immediately. The mall had three floors. After a few hours we met again downstairs and we went for a walk outside. It was very windy so we didn’t do the whole walk. At the tourist information we got on our bus again and the way back was started. Everyone was a little bit tired. Back to the school again, I went to a friend’s home for sleepover. We had a lot of fun and we watched a funny movie, ate dinner and finally also went to bed. It was a very nice and succeeded day! The main thing I learned was that Indiana´s weather is not easy to calculate!

Tilman

SAM_0623

Luzie and Richard in the Indy Race Track store. / Luzie und Richard im Indy Race Track Souvenirladen.

SAM_0626

The Indianapolis Motor Speedway Museum – Racing capital of the world. / Das Indianapolis Motor Speedway Museum – Rennhauptstadt der Welt.

SAM_0643 SAM_0648

During the bus tour on the race track and crossing the finish line. The little red line there on the track consists of the original bricks the whole race track used to be made of for many years. That’s why it was originally called the „brick yard“. / Waehrend der Bustour auf der Rennstrecke und beim Ueberqueren der Ziellinie. Die kleine rote Linie auf der Strecke besteht aus den originalen Backsteinen, aus denen frueher ueber viele Jahre die gesamte Rennstrecke bestand. Deswegen nannte man sie urspruenglich auch „brick yard“ (= Backstein-Hof).

SAM_0658

Our group inside the museum. / Unsere Gruppe im Museum.

SAM_0675 SAM_0659  SAM_0673SAM_0664

(1) Richard in one of the race cars. (2) Inside the movie theater watching the film about the racetrack. (3) Some of the displayed racing cars. (4) The Indy 500 trophy, which has all names and the heads of the winners on it. / (1) Richard in einem der Rennwagen. (2) Im Kino beim Schauen des Films ueber die Rennstrecke. (3) Einige der ausgestellen Rennautos. (4) Die Indy 500 Trophaee, die alle Namen und Koepfe der Sieger zeigt.

SAM_0681 SAM_0687

The monument in Downtown Indianapolis behind our school bus and the inside of Circle Mall. / Das Monument im Zentrum von Indianapolis hinter unserem Schulbus und das Innere der Circle Mall.

SAM_0698 SAM_0729

Our group in front of the State House and in front of the skyline of Indianapolis. As you can see, it was VERY cold. / Unsere Gruppe vor dem Regierungsgebaeude und vor der Skyline von Indianapolis. Wie ihr seht, war es SEHR kalt.

SAM_0711 SAM_0717 SAM_0743

(1) + (2) Walking by the canal in beautiful sunshine and icy winds. (3) Warming up again in the visitor center of the White River State Park, eating our leftovers and showing each other our new clothes from the mall. / (1) + (2) Laufen am Kanal in schoenstem Sonnenschein und bei eisigen Winden. (3) Wieder Aufwaermen im Besucherzentrum des White River State Parks, waehrend wir unsere Mittagsreste assen und uns unsere neuen Klamotten aus der Mall zeigten.

Indy 500 Rennstrecke, Circle Mall und am Kanal und am Fluss lang spazieren (Mi, 20.03.)
Heute war die GAPP Gruppe ein zweites Mal in Indianapolis. Wir waren im Rennstreckenmuseum, shoppen in der Circle Mall Conner und sind an einen Fluss entlang gelaufen. Es war sehr kalt draussen und es wehten kalte Winde, aber die Sonne schien den ganzen Tag. Um 8 Uhr fuhren wir mit den Schulbus zur Hauptstadt von Indiana. Die Fahrt dauerte circa eine und eine halbe Stunde und dann waren wir am Rennstreckenmuseum. Als erstes machten wir eine Bustour durch die Rennstrecke, wo wir viele geschichtliche Informationen ueber die Rennstrecke erhalten haben. Danach schauten wir einen Film, wo wir noch einmal Informationen ueber die Rennstrecke erfahren haben. Die Rennstrecke ist ueber 100 Jahre alt und ist eines der beliebtesten Rennstrecke in den USA. Die Rennfahrer muessen 500 Runden auf dieser Strecke fahren und es wurden bereits viele Weltrekorde aufgestellt. Nachdem wir das Museum zuende besichtigt hatten, gingen wir in der Circle Mall Conner shoppen. Wir alle haben uns etwas gekauft… bis auf Richard. Zum Schluss waren wir im Stadtpark und sahen viele kuenstlerische Werke und wir haben alle sehr gefroren. Das war ein sehr guter Tag und wir hatten alle sehr viel Spass.

Malte

Indianapolis II

Der Tag startete mit einer Busfahrt nach Indianapolis mit einem der typischen, gelben Schulbusse. Wir fuhren ungefähr eineinhalb Stunden bis wir den Indianapolis Race Track (alte und historische Rennbahn) erreichten. Dort stiegen wir in einen anderen Bus um, mit dem wir eine Runde auf der Rennstrecke drehten.  Während der Fahrt erklärten uns die Lautsprecher einiges über diese Rennstrecke. Nach dieser schönen Tour gingen wir in das Museum, in welchem viele alte Autos und Trophäen standen. Bevor wir diese aber anguckten, sahen wir uns erst einen Film über die Geschichte an. Nachdem Film und weitern Besichtigungen der Autos und Trophäen stiegen wir wieder in unseren Bus, welcher und danach zum Circle Mall (Einkaufszentrum) fuhr. Angekommen fingen einige sofort an zu shoppen, andere aßen zuerst etwas. Nach einigen Stunden trafen wir uns wieder unten im Erdgeschoss und wir traten unseren Spaziergang an. Er sollte eigentlich zwei Stunden dauern. Doch das kalte Wetter brachte uns dazu schon nach einer halben Stunde den Heimweg einzuschlagen. Viele aus unserer Gruppe waren schon ziemlich ermüdet. An der Schule angekommen fuhr ich mit ein paar Freunden zu einer Freundin, wo wir die Nacht verbrachten. Wir hatten viel Spaß und haben einen Film geguckt, Abendbrot gegessen und sind dann auch endlich ins Bett gegangen. Es war ein sehr schöner und gelungener Tag! Was ich an diesem Tag gelernt habe war, dass das Wetter in Indiana nicht leicht zu berechnen ist!

Tilman

 

Mehr Fotos

Liebe Familien zu Hause,

da in einigen Kommentaren (Danke dafuer, uebrigens!) um mehr Fotos zu den Eintraegen gebeten wurde, habe ich nun einige Beitraege ueberarbeitet und noch weitere Bilder hinzugefuegt. Die unterschiedlichen Bildgroessen ergeben sich dabei aus dem Grund, dass ich nicht alle Bilder in Vollgroesse hochladen moechte, um das Oeffnen der Seite bei Ihnen am PC nicht unnoetig zu verlangsamen. Die detailreicheren/wichtigeren Bilder werde ich groesser hineinstellen als andere.

Wie Sie sehen, geht es uns sehr gut und wir werden auch weiter viele Beitraege veroeffentlichen. In den anstehenden Osterferien wird es allerdings wahrscheinlich weniger Beitraege geben, da wir alle unabhaengig voneinander unterwegs sind. Darauf freuen wir uns natuerlich schon jetzt und werden sicherlich hinterher auch davon berichten.

Viele Gruesse aus dem kalten und heute Morgen sogar mit einer leichten Schneedecke ueberzogenen Alexandria

J. Solik

A special event: S.W.A.T. training for Fabien

S.W.A.T. (= Special Weapons and Tactics) – Training (Thur, March 14th)

The day began as usual. First hour was „business“ class! This specialty we don’t have in Germany, so I will explain it briefly. In „business“ the children learn how to properly deal with money, of course not with real money. Write checks and so on. They are, so to speak, their own accountant. This hour is for me always BORING (!), Because I cannot do anything. During this  time I work on my GAPP – folder, for example, I write my vocabulary or write my daily report.

After school, we went home, where we were expected by my host dad. We (host brother, host dad and I) went directly to his police car to S.W.A.T.-training, where we were received by loud banging. I could not fire a weapon, but I have seen and heard. It was very loud, so we had to wear a hearing protector. I found it very interesting to see how they proceed in special situations where one man saves the other and opposite. Actually I wanted to take gun shells with me, but then I thought I’d maybe get me a few problems at the airport.

Fabien

Fabien - SWAT2

Fabien - SWAT

Fabien during S.W.A.T.-training with his host dad and brother. Below: the shooting range. / Fabien waehrend des S.W.A.T.-trainings mit seinem Gastvater und -bruder. Unten: der Schiessstand.

S.W.A.T. – Training (Do, 14.03)

Der Tag hat ganz normal begonnen. Erste Stunde “business”! Dieses Fach haben wir in Deutschland nicht, darum will ich es kurz erklaeren. In “business” lernen die Kinder wie man mit Geld richtig umgeht, natuerlich nicht mit richtigen Geld. Sie schreiben Checks, und so weiter. Sie sind so zu sagen ihr eigener Buchhalter. Diese Stunde ist fuer mich immer LANGWEIIILIIIG (!), weil ich da nichts machen kann. In der Zeit arbeite ich an meinen GAPP-Hefter, z. B. schreibe ich meine Vokabeln auf oder schreibe meinen taeglichen Bericht.

Nach der Schule fuhren wir nach Hause, wo wir gleich vom Gast-Dad erwartet wurden. Wir (Gast-Bruder, Gast-Dad und ich) fuhren mit seinem Polizeiwagen direkt zum S.W.A.T -Training, wo wir mit lautem Geknalle empfangen wurden. Ich druft keine Waffe abfeuern, aber ich habe viel gesehen und gehoert. Es war sehr laut, deswegen hatten wir uns ein Gehoerschutz aufgesetzt. Ich fand es sehr interessant zu sehen, wie sie bei einen Einsatz vorgehen und sich gegenseitig Rueckendeckung geben. Eigentlich wollte ich Patronkapseln mitnehemen, aber dann habe ich mir gedacht, ich wuerde vielleicht ein paar Probleme bekommen am Flughafen.

Fabien

Our first Friday

A normal school  day (Fri, March 15th)

Last Friday was a pretty normal school day. In the morning we drove to school. I put my stuff in the locker without a pen and my folder, like every morning. In the first period we German people had a homeroom meeting with Ms. Rohde and Ms. Solik. Then we went back in the classes. Here the students have one year every day the same schedule. I think there is a big different between German and American school, because here all people go to the high school after intermediate school. After the 3rd period I usually have lunch time, but I think it’s a little bit early (10:45). After lunch we continue the classes. Our last period is German. I like German lessons in America pretty much, cause we can help the students and it’s sometime really funny there. After German, at 3 p.m. my school day ends. I think to go to school in America is a great experience and I have a lot of fun.

Luzie

School, the welcome party at the Michaels‘ house and at the dance marathon (Fri, March 15th)

Initially I had oatmeal and toast for breakfast. I went to the school and in the first period I had homeroom. We talked about our GAPP folders and our vocabulary. In the 2nd period the advanced English class walked over to the Middle school. They talked with the 5th grade students and wrote stories. In Sociology we took a quiz about gender & sex.  I had an audition with Mr. Flick in Drama class. Then I ate Calzone, Salad and Cookies for lunch. After this tasty food, I had math. Subsequently Fabien and I presented in German Class “free time activities in Germany”. I was pretty nervous, but it was quite good. Finally I had Spanish class, where we talked about Spanish artists. Brent (hostdad), Mallory (hostsis) and I, we went to Meijers’! It’s probably my fave place in Indiana. It’s soooo huge! Lexy was working in the afternoon and my host family and I went to her work at Dortee’s, consequently we enjoyed an ice cream. At 7 p.m. I went to the G.A.P.P. welcome party with the bonfire at Michaels’ home. The music was really amazing and we wrote with highlighter on our skin, since the party was in the basement and they had black light there. At 10:30 p.m Deana’s mom droved Lexy, Luzie, Deanna and I to the Dance Marathon in Chesterfield. It was fun, because we had glow sticks and there was free food (nachos). I danced like an insane person, got hot and therefore watched a dodge ball game to cool down. We danced all night until 1:13 a.m.

Alexandra

SAM_0602

Our High School – the front entrance / Der vordere Eingang unserer High School

IMG_0269 (800x600)

Lisa in front of our lockers. The Americans had put signs with our names on them for us. / Lisa vor unseren Schliessfaechern. Die Amerikaner hatten Schilder mit unseren Namen darauf fuer uns angebracht.

SAM_0606 SAM_0608

Collecting new vocabulary in our homeroom period, which takes place in the German classroom. Sometimes we have to write the new words on the board. / Neue Vokabeln sammeln in unserer „Klassenlehrerstunde“, die im Deutschraum stattfindet. Manchmal muessen wir die neuen Woerter an die Tafel schreiben.

IMG_0247 (800x600)

This is how some of us note down their vocabulary that they have learned during the day. Maybe not fashionable, but effective! 🙂 So notieren sich manche von uns ihre Vokabeln, die sie im Laufe des Tages gelernt haben. Vielleicht nicht modisch, aber effektiv! 🙂

IMG_0262 (800x600)

Having fun at lunch. / Spasshaben waehrend der Mittagspause.

At Mejers

Lexy and her Dad after shopping at Meijers‘, Alexandra’s favorite store. / Lexy und ihr Vater nach dem Einkaufen bei Meijers‘, Alexandras Lieblingsladen.

At the welcome party

At the welcome party at the Michaels‘ house. / Bei der Willkommensparty bei den Michaels.

Beautiful sunrise Alexandra

The beautiful sunrise on Saturday morning after a looooong night of dancing for Alexandra. / Der wunderschoene Sonnenaufgang am Samstagmorgen nach einer laaaaangen durchgetanzten Nacht fuer Alexandra.

Ein normaler Schultag (Fr, 15.03.)

Letzten Freitag war ein ganz normaler Schultag. Morgens fuhr meine Gastschwester ihre kleinen Geschwister zur Grundschule, anschliessend gingen wir zur Schule. Wie jeden morgen packte ich meine Tasche ins Schliessfach, weil es in der Highschool nicht erlaubt ist eine grosse Tasche mit sich herrum zu tragen. Ich nahm mir Stift und Block und ging in die erste Stunde. Da wir am Freitag nicht in der Grundschule unterrichteten, hatten wir deutschen Schueler ein Meeting mit Frau Rohde und Frau Solik. Das hiess Vokabeln checken bzw. von den anderen noch schnell abschreiben, weil wir ja jeden Tag mindestens 10 Vokabeln aufschreiben sollen. Nachdem wir ueber die letzte Woche gesprochen hatten, gingen wir wieder mit in den Unterricht unser Gastgeschwister. In der Highschool haben die Schueler 1 Jahr lang jeden Tag den selben Stundenplan, deswegen koennen sie auch selbst ihre Kurse waehlen. Dadurch, dass hier nicht in Gesamtschule, Hauptschule und Gymnasium aufgeteilt wird, unterscheidet sich der Unterricht,-wie ich finde-, sehr von dem bei uns. Bei Tests, beispielsweise, bekommen die Schueler sehr viel Zeit, manche sind schon sehr viel frueher fertig als die anderen. Die meisten Lehrer sind auch nicht sehr streng. So duerfen wir im Raum rumlaufen, quatschen oder schlafen, wenn wir alles geschafft haben. Nach der 3. Stunde um 10:45 habe ich Lunch, also Mittagspause. Ich finde das, ehrlich gesagt, ziemlich frueh fuer Mittag. Danach geht’s weiter mit dem normalen Unterricht. In der letzten Stunde habe   ich Deutsch. Ich finde das ist die beste Stunde am Tag, da wir wirklich helfen koennen und es oft auch sehr lustig ist. Nach der 7. Stunde, um 15 Uhr endet der Schultag fuer mich. Ich finde Schule in Amerika macht Spass und ist eine echt tolle Ehrfahrung.

Luzie

Schule, die Willkommensparty bei den Michaels und beim Tanzmarathon (Fr, 15.03.)

Ich habe mit einem amerikanischen Fruestueck gestartet und bin dann in die Schule gefahren worden. Die Deutschen hatten sich im “Homeroom” getroffen. Wir besprachen unsere Vokabeln und unseren GAPP Hefter. In der 2. Stunde ist der Englischleistungskurs in die Grundschule ruebergegangen. Dort haben sie mit Fuenftklaesslern Geschichten geschrieben. In Sozialkunde haben wir einen Test ueber Geschlecht und sexuelle Orientierung geschrieben. Ich hatte ein Vorsingen bei Herr Flich in Darstellendes Spiel. Ich habe eine Calzone, Salad und Kekse zu Mittag gegessen. Nach diesem leckerem Essen hatte ich Mathe. Anschliessend haben Fabien und Ich im Deutschunterricht einen Vortrag ueber “Freizeitaktivitaeten in Deutschland” gehalten. Ich war ganz schoen nervoes, aber es war ganz gut. Schliesslich hatte ich Spanisch und wir haben ueber spanische Kuenstler gesprochen. Meine Gastvater, meine Gastschwester und ich sind zu Meijers’ einkaufen gefahren! Es ist wohl mein Lieblingsort in Indiana! J Es ist so riesig!! Lexy hat am Nachmittag gearbeitet, sodas meine Gastfamilie und Ich bei ihr im Imbiss Eis gegessen haben. Um 19 Uhr bin ich zu der GAPP Willkommenparty von der Familie Michaels’ gefahren worden. Es gab ein Lagerfeuer. Die Musik war gut und wir hatten uns mit “Farbe”, die im Dunkeln leuchtet, angemalt, weil die Party im Keller war. Um 22:30 sind wir zum Dance Marathon gefahren. Es hat Spass gemacht, weil es kostenloses Essen und gute Musik gab. Ich habe wie verrueckt getanzt und auch entsprechend geschwitzt, deshalb habe ich danach einem Dodge ball Spiel zugesehen. Wir hatten die ganze Nacht durchgetanzt bis 1:14 in den Morgen hinein.

Alexandra

Indianapolis II- Theater „9 to 5“

Theater – 9 to 5 (Wed, 03/13)

After we had visited the StateBuilding, we went to „Beef and Boards“. It’s a kind of theater where you get dinner first. There was salad, meat, a kind of fish stick, potatoes, noodles and warm bread rolls. For desert, we could take fruit salad and we got cake. There were waiters who took the dirty dishes and asked us whether we wanted something to drink. The musical was called „9 to 5“. It’s about three women who work together in an office and don’t like each other. But because they don’t like the boss either, they work together to get revenge and become best friends.

Juliane

SAM_0591

SAM_0585

SAM_0586 SAM_0588 SAM_0589 SAM_0590

SAM_0593

The stage from our seats. Down in the half circle they had the buffet before the show. Our tables during dinner. Next to Mrs. Rohde this is Troy, our bus driver. Alexandra and Tim in front of the theater. / Die Buehne von unseren Sitzen aus. Unten im Halbkreis hatten sie vor der Show das Buffet. Unsere Tische beim Essen. Neben Frau Rohde sitzt unser Busfahrer Troy. Alexandra und Tim vor dem Theater.

Theater – 9 to 5 (Mi, 13.03.)

Nachdem wir im State Building gewesen waren, ging es mit dem Bus weiter  zu „Beef and Boards“
Es ist eine Art Theater, in dem es vorher Essen gibt. Man führte uns zu unseren Tischen, an denen wir auf jemanden warteten, der uns Bescheid gab, dass wir zum Büfett gehen konnten. Es gab Salat, Fleisch, eine Art Fischstäbchen, Nudeln, Kartoffeln  und frische Brötchen. Zum Nachtisch konnte man sich Obstsalat nehmen und es gab Kuchen. Es kamen immer Kellner vorbei, die das schmutzige Geschirr mitnahmen, fragten, ob wir noch etwas zu Trinken wollten und unsere Gläser auffüllten. Ich hatte die beste Limonade, die ich je hatte. Das Musical, das wir uns angeschaut haben, heißt  „9  to 5“ und es wurde schon am Broadway aufgeführt. Es handelt von drei Frauen. Jede von ihnen hat ihre eigenen  Probleme.  Sie arbeiten alle in einer Firma und können sich am Anfang nicht leiden, aber da sie den Chef auch nicht leiden können und ihm Gemeinheiten zurück zahlen wollen, verbünden sie sich und werden beste Freunde.

Juliane

Our first weekend I

Weekend

Friday after school my host family and I drove for diner to “Red Robin”. That’s a fast-food restaurant. In my opinion we ate there the best hamburgers of the world! After dinner my host mum Cindy took me to Anne and Darla because of the “German Welcome Party”.  Anne and I danced a lot. Next morning Cindy picked me up there and at home I start cooking. I cooked Bratkartoffeln, Schnitzel and Quarkbaellchen. I think my host family liked it. On Sunday I woke up at 2 o’clock in the afternoon. We ate pizza for lunch (: After went shopping for spring break. I bought two Tops and a dress. I love shopping in America!! 😀 At home Jess, Chloe and I played “hedbanz” (my favourite game) and hide and seek. It was an awesome weekend!!

Rieke

OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Playing „Hedbanz“ with Jess. Dinner and my „Quarkbaellchen“./ Mit Jess „Hedbanz“ spielen. Abendbrot und meine „Quarkbaellchen“.

Wochenende

Freitag nach einem spannenden Schultag fuhr ich mit meiner Gastmutter Cindy erst nach Hause und dann mit der gesamten Familie zu ”Red Robin”. Das ist ein Fastfood-Restaurant. Dort haben wir die meiner Meinung nach besten Hamburger der Welt gegessen! Nach dem Abendbrot hat mich Cindy dann zu Anne und Darla gefahren, denn dort war diesen Abend die”German Welcome  Party”. Das war ein echt genialer und lustiger Abend. Wir haben neue tolle Leute kennengelernt und vieeeeeelgetanzt. Nach einer kurzen schlaflosen Nacht (da Lisa, Gina, Anne und Ich uns ein Bett geteilt haben und es ziemlich eng war) ging’s dann wieder nach Hause. Dort habe ich sofort angefangen zu kochen. Das erste Problem trat jedoch relative schnell auf: der hier so genannte  ”cotton cheese” ist nicht wirklich fuer Quarkbaellchen geeignet,wie ich feststellen musste, also hab ich mich spontan dazu entschieden den Teig nicht zu fritieren sondern ihn zubraten. Das hat echt genial geschmeckt! Zum Abendbrot habe ich dann Bratkartoffeln und Schnitzel gemacht. Ich glaube, sie fanden das deutsche Essen ganz lecker .(: Am Sonntag durfte ich dann bis um 14Uhr schlafen, weil es mir nicht so gut ging. Zum Mittag gab es, als ich mich dann endlich aus dem Bett bewegt hatte, wieder Pizza (Sonntag ist “Pizza-Day”). Nach dem Essen ging es dann shoppen, weil alle noch Sachen fuer die Ferien brauchten. Ich habe mir 2 Oberteile und ein Kleid gekauft. Shoppen macht in Amerika einfach viel mehr Spass! 😀 Zuhause haben Jess, Chloe und ich dann “Hedbanz” (da bekommt man eine Karte mit einer Disney-Figuran den Kopf geklebt und muss dann mit Fragen herausfinden, wer man ist) gespielt. Zum Abendbrot gab es Hot Dogs. Das war ein echt tolles Wochenende und ich freue mich schon auf das naechste. (:]

Rieke

First presentations in the German classroom

 Presentation in the German lesson (Thu, March 14th)

Today, we have presented our presentation. Before we came to the US we had had time to prepared our presentations. That was very good. There are 10 groups presenting on 10 different topics. Our topic was “Berlin- Sightseeing and public transportation”. I like this topic. We presented our first presentation in front of a class which has had German only for a few years (but for longer than the other classes).The topic that we have could be very interesting for people who aren’t in Berlin before but if we talked too much about history it could be very boring, too. I think that was the difficult and the only reason for being nervous.

After we talked there were no questions. I hope really that they understood us. They were really interested in Berlin and in our presentation.

SAM_0596

Posters the students from the German classroom had prepared for us in front of the library/ Fotos vor der Bibliothek, die die Schueler des Deutschunterrichts fuer uns vorbereitet hatten

IMG_0183 (800x600)

Us in the German classroom on our first day. This is where we also give our presentations./ Wir im Deutschraum am ersten Schultag. Hier halten wir auch unsere Praesentationen. 

Präsentation im Deutschunterricht (Do, 14.03.)

Heute haben wir, jeweils zu zweit oder zu dritt, den ersten von insgesamt drei Vorträgen (immer den gleichen) gehalten. Unser Thema war “Berlin-Sightseeing and public transportation”. Das ist ein sehr schönes Thema, wie ich finde. Vor der Amerikareise, haben wir uns dafür schon getroffen und das meiste, wie eine Powerpointpräsentation, vorbereitet. Also mussten wir hier in Amerika im Vorhinein nur noch mal alles wiederholen. Wir haben unseren Vortrag in der dritten Stunde gehalten und zwar in einer Klasse, die schon etwas länger Deutsch hat. So konnten wir einige deutsche Sätze einbauen. Im Vorhinein war ich sehr gespannt auf die Reaktionen. Wir hatten ein Thema bekommen, das einerseits für Leute, die Berlin nicht kennen, sehr spannend ist, andererseits auch viel Geschichtliches im Bezug auf Berlin und Deutschland beinhaltet (Ost und Westdeutschland, Mauerfall…) Nun war es soweit. Wir standen vor der Klasse. Ich war etwas aufgeregt, allerdings war die Klasse nicht besonders groß. Meine einzige Sorge war, dass sie mir nicht ganz folgen würden könnten.
Nach unserem Vortrag gab es keine Fragen. Die Deutschlehrerin hat innerhalb des Vortrages manchmal unterbrochen und Fragen eingeworfen oder versucht, etwas noch näher zu erklären. Alles in allem bin ich sehr zufrieden. Die Schüler waren sehr aufmerksam und interessiert. Das ist das, was mir am besten gefallen hat.

Indianapolis I: The State House

The State House (Wed, March 13th)

On the 13th March 2013 we were in the State House of Indiana. We drove to it for one and an half hour with a yellow school bus. In the State House, we’d got a special guide, a woman, who is for one quarter a German. She told us that the State House is a very old house. The work on the building began on the 12th October 1878 and was finished on the 2nd October 1888. It cost $ 1.980.969.00. She told us the basic things of the State House of Indiana. After that, she showed us the State House. We saw two halls, one for the Senate and one for the House of Representatives, which are very big and cool. Sure, all the students had to take a picture in the room. After that, we went into the library of the State House. It was a big library, with many books. Alyssa counted about 8000 books with her mathematical abilities.

Richard

SAM_0583 - c

SAM_0579 - c

The State House and us in the library/ Das Regierungsgebaeude und wir in der Bibliothek

At the State House

All of us in the House of Representatives in the State House. / Unsere Gruppe im Repraesentantenhaus im Regierungsgebaeude.

Ms. Rohde in the State House

Mrs. Rohde showing us the state flag of Indiana, that was also printed on this pig at a state fair, which ever since has been standing in the State House. Pork is one of the main products produced in Indiana. The flag shows a torch, which stands for wisdom and knowledge, and 19 stars. They represent that Indiana was the 19th state to be added to the United states of America in 1816. / Frau Rohde zeigt uns die Flagge von Indiana, die auch auf dieses Schwein einer Messe gedruckt worden war, das seitdem im Regierungsgebaeude steht. Schweinefleisch ist eines der wichtigsten Produktionsgueter Indianas. Die Flagge zeigt eine Fackel, die fuer Weisheit und Wissen steht, sowie 19 Sterne. Diese stehen fuer die Tatsache, dass Indiana im Jahre 1816 als 19. Staat den Vereinigten Staaten von Amerika beitrat.

The State House (Mi, 13.03.)

Am 13.03 besuchten wir das State House in Indiana. Alle politischen Gewalten sind hier vertreten. Die exekutive (ausfuehrende), die legislative (gesetzgebende) und die judikative (richterliche) Gewalt. Als wir durch die Kontrolle kamen, haben wir eine spezielle Fuehrung durch das Gebaeude bekommen. Als erstes wurden uns generelle Dinge ueber das State House erklaert. Der Bau des State House began am 12.10 1878 und wurde am 2.10. 1888 beendet. Es ist somit eines der aeltesten Gebaeude von Indianapolis. Der Kostenaufwand betrug 1.980.969.00 $. Wir haben danach den Senatsraum besichtigt und haben eine speizielle Rede von einem Politiker aus Indianapolis bekommen. Wir hatten viele Fragen an ihn und er beantwortete diese gerne. In Amerika sind zum Beispiel gruene “Yea”-Knoepfe und rote “Nay”-Knoepfe. So koennen die Politiker schnell zu einem bestimmten Thema ihre Meinung aeussern. Das spart Zeit und ist so in einer Diskussion oder einer Debatte sehr produktiv. Natuerlich hatten wir danach noch Zeit fuer ein kleines Fotoshooting im Repraesentantenhausraum. Nachdem wir unser Fotoshooting beendet hatten, gingen wir noch in den Senatsraum und in die BibliothekvomState House. Es war eine sehr kleine Bibliothek, aber dafuer mit umso mehr Buechern. Alyssa hat mit ihren mathematischen Faehigkeiten herausgefunden, dass in dem kleinen Raum der Bibliothek mehr als 8000 stehen.

Richard

Our first teaching

The first lesson (Tue, March 12th)

It was really amazing to be a teacher in a class who you don’t know. When we got in it was interesting to see what they had done. Then we began and it was great to teach students the German language. At first we did the numbers and it was really funny when they repeated the numbers we said.

 It was really great because they don’t have some letters in English that we have in German, so it was very amusing for example if they said “fuenf”.

All in all, the first lesson was really great and we all had fun. The most important: the kids learned something and were quiet.

Rahel

Our first teaching (Tue,  March 12th)
Although there weren’t any huge differences between the plan for Monday and the one for Tuesday, both days differed a lot. It might have been because there was no first impression of the school anymore, and that everything looked a bit more familiar, but I think the main reason were the excitement and the gummibears I carried with me, as we were going to have our first German lesson at the intermediate school this day.
Blistering cold guided us to the school, at which we were warmly welcomed. Tim and I started our lesson with a common mistake as we, after our introduction, asked if any of the fifth graders had a question. Planning the lesson, we hadn’t thought of the fact that questions come up while we teach, and that most of the children were very shy. Still, one girl asked „What’s it like in Germany?“ On first sight, this might seem easy to answer, but as we were looking for a quick answer that wouldn’t take the 30 minutes we were given, Tim and I noticed how difficult this one was. All we came up with were the different bread and forms of high schools, which were the first things that came to our mind.
As we went on, explaining and practicing how to ask and answer the „basic questions“ (What’s your name? How old are you? Where are you from?) in German,  the students seemed to warm up with us and participated more and more.
Things at which Tim and I hadn’t been sure worked quite well. Everyone got up when we asked them to and after a few times practice the repeating of words or sentences in a choir sounded great. As a bonus, we were taught a clapping-sign which got perfect silence into the room.
After a while, it seemed as if everyone wanted to present him- or herself, and even the shy ones were persuaded to say a sentence in nearly perfect German.
In addition, we got to find the hardest word of this lesson, which came up, when we practiced the numbers for their age: zwölf. I still can’t choose the cutest word of the day: „Danke“ for the small bag of gummibears each student got at the end, or „Tschuess“ when we left.
Ragna

SAM_0620SAM_0619

Gina and Richard in front of their intermediate students‘ classroom. All of us standing in the hallway in the intermediate school. / Gina und Richard vor dem Raum ihrer Grundschueler. Wir alle im Flur der „intermediate school“ (= 4.-6. Klasse).

Die erste Stunde (Di, 12.03.)

Die erste Stunde war wirklich toll und wir hatten sehr viel Spass. Wir haben von der Lehrerin gesagt bekommen, was sie schon gehabt hatten und was wir nochmal wiederholen sollen. Naja, wir haben mit den Zahlen angefangen und manchmal war es sehr lustig, wenn die Kinder die Zahl in Deutsch sagten. Fuer uns ist das ja alles natuerlich zu sagen, aber fuer die Amerikaner ist das schon schwieriger. Am Ende hatten wir in gutes Ergebnis und die Kinder konnten die Zahlen bis 20.

Es war wirklich eine erfolgreiche und schoene Stunde, vor allem weil die Kinder leise waren und nicht andauernd dazwischen gesprochen oder den Unterricht gestoert haben.

Es ist wirklich ein tolles Gefuehl vorne zustehen und fuer 30 min Lehrer zu sein.

Rahel