Tim’s spring break

Florida: sun, beach, ocean.. Everyone think it is so beautiful, and so is it.

While all but Rieke, Fabien and me traveled to Chicago, I and my host family started with driving on the way to Florida at Sunday. The car drive was very long, so we made a stop at a hotel. On Monday we drove again and we reached our destination Fort Myers Beach at 5pm. We stayed there with the grandmother from my host sister. On the next day we made a short visiting trip around the island ‘Sanibel Island’ and went shopping. The island had wonderful stores where you could stroll and relax. Wednesday was then a beach day, where we spent the whole day on the beach. But as early as Thursday we started with packing our suitcases. Previously, we played minigolf. It was so much fun. On Friday we had a photo shoot with the whole family in front of the sea. After this we drove 2 ½ hours and changed the town from grandma to the great grandma of Kennedy. We arrived late in the evening at our new house and we went tired to bed. Saturday I played the first time in my life golf and it was much fun. All in all was it something different and a good day. In the evening we searched Easter eggs in the dark, because we knew that we would spend the whole Sunday in the car. On Sunday we were, like we had thought, in the car and arrived in Indiana at 5am. The holidays were a lot of fun for me and I enjoyed the warm weather and the wonderful landscape and also the time with the best host family.

Tim

4f9a9f7c4882f052c774e6eb641b805e[1] 2570530a593885c11b2baff4a0a59761[1] CYMERA_20130327_161507

Florida: Sonne, Strand, Meer.. Jeder stellt es sich so schön vor, und so ist es auch.

Während alle außer Rieke, Fabien und mir nach Chicago gereist sind, bin ich mit meiner Gastfamilie am Sonntag in Richtung Florida aufgebrochen. Die Autofahrt war sehr lang, weshalb wir auch einen Stopp in einem Hotel machten. Am Montag ging es dann nun wieder weiter und wir erreichten unser Ziel Fort Myers Beach so gegen 17 Uhr. Wir sind dort bei der Oma meiner Gastschwester untergekommen. Am Nächsten Tag haben wir uns erst einmal mit dem Auto die Insel Sanibel Island angesehen und sind dann noch shoppen gefahren. Die Insel hatte tolle Geschäfte, wo man wunderbar schlendern konnte. Mittwoch war dann ein Strandtag, an dem wir den ganzen Tag am Strand gesessen haben. Doch schon am Donnerstag stand Kofferpacken auf dem Programm, da wir am Freitag von der Oma zur Uroma meiner Gastschwester gefahren sind. Zuvor haben wir jedoch noch donnerstags Minigolf gespielt. Bevor wir uns Freitag auf die Reise gemacht haben, gab es noch ein Fotoshooting mit der ganzen Familie am Meer. Am späten Abend kamen wir dann im neuen Domizil an. Samstag haben wir den Golfplatz, der direkt mit dabei war, bespielt. Es war mein erstes Mal Golfspielen und hat sehr viel Spaß gemacht. Allgemein war es eine kleine Abwechslung und ein lustiger Tag. Am Abend haben wir dann noch Ostereier im Dunkeln gesucht, da wir wussten, dass wir Sonntag die ganze Zeit im Auto sein werden. Am Sonntag sind wir dann die lange Heimreise angetreten und Montagmorgen um 5 wieder in Indiana angekommen sind. Die Ferien haben mir sehr viel Spaß gemacht und ich habe das warme Wetter und die Landschaft und die beste Gastfamilie sehr genossen.

Tim

Advertisements

German and American food

German-American food
After the time I have spent in America, I can say that the food is one of the things which are extremely different than in Germany.
My host mum cooks very often but that’s mostly easy and quick food. But I heard from some German friends that they in their families never cook. They drive to a fast food restaurant or buy some frozen food. I think they do that because it’s cheaper (is it really???) and easier.
There are even more fast food restaurants than in Germany. And the food shops (we went only to Meijrs) are much bigger and you can choose between a lot of different variations of food. I have seen for example a whole passage only for grated cheese.
And the food what my host mum cooks is very different too. We ate only one time potatoes during my whole stay! But we eat often Taccos, Nachos and Pizza.

Anne

DSC00901 P1000935 IMG_5013 P1020796

(1) At the Chinese restaurant we went to in the beginning. (2) Our local supermarket in Alexandria. (3) Martin eating a burger and fries. (4) Yummy sweet stuff. 🙂 / (1) Beim Chinesen, wo wir anfangs waren. (2) Der lokale Supermarkt in Alexandria. (3) Martin beim Burger- und Pommesessen. (4) Leckeres suesses Zeug. 🙂


Deutsches vs. amerikanisches Essen

Nach der Zeit die ich nun schon hier bin kann ich sagen, dass das Essen eine der groessten Umstellungen fuer mich war.
In meiner Gastfamilie wird zwar oft gekocht, aber nur schnelle und einfache Gerichte. Und in vielen Gastfamilien wird sogut wie garnicht gekocht, sondern einfach zu einem Fastfoodrestaurant gefahren oder Fertiggeriche gekauft. Ich glaube, dass das hier Standart ist, weil es viel teurer ist frisch zu kochen und ausserdem geht es schneller. Und es gibt wirklich an jeder Strassenecke ein Fastfoodrestaurant, das ist mir sofort aufgefallen, da es wirklich extrem im Gegensatz zu Deutschland ist. Auch die Einkauslaeden sind ganz anders als in Deutschland. Sie sind viel groesser und die Auswahl der einzelnen Nahrungsmittel ist viel groesser. Ich habe zum Beispiel ein ganzes Regal nur fuer geriebenen Kaese gesehen… das hat mich ziemlich verstoert.
Und auch das Essen was meine Gastmama kocht ist anders, es gab waehrend meines ganzen Aufenhalts nur einmal Kartoffeln. Dafuer gibt es oft Taccos, Nachos und Pizza!

Anne’s Birthday

My Birthday in America (March 22nd)
I had my 15th birthday during this exchange on the 22nd of march. I was really excited how my birthday would be in America… And it was awesome!
When I arrive at school I usually go to my locker, so did I that morning. But my locker didn’t look normal. There were lots of balloons and cute stickers. There were also a lot of people who wanted to say „Happy Birthday“ to me. I was really surprised, because I didn’t expected that so many American people will remember my birthday! Everybody hugged me and I couldn’t stop smiling.
After that we went in the auditorium to practice our farewell program. When the bell rang Mrs. Rohde and Mrs. Solik came into the auditorium and they had some cake and a little present for me. And the whole GAPP group sang „Happy Birthday“ for me.
Later I got a present from Rieke, Tilman, Tim, Malte, Martin, Lisa, Luise, Fabien, Richard and Gina.
They bought me a Chicago Bulls Cap and that made me very happy because I really wanted this Cap.
During our practice for the Farewell party Mrs. Rohde came into the Auditorium and said me she has a surprise for me. My first thought was: Oh no, you are in trouble. But she told me that my teaching class had a surprise for me, so we went to to Intermediate school and I was totally curious what they wanted to do with me. When I came into the classroom everybody wished me a Happy Birthday. And every student gave me a birthday card. I really love these cards, because they are pretty cute and I was really lucky and kind of proud, because some of the students wrote a little bit in German.
After school we went home and Darla told me that I c0uld ask some friends if they wanted to come over. So Malte, Alexa, Tim, Gina and Lydia came over for watching some movies.
It was a really amazing birthday!

SAM_0769 SAM_0774

Mein Geburtstag in Amerika (22. Maerz)

Ich hatte meinen 15. Geburtstag waehrend des Austauschs am 22.3.,und ich war wirklich gespannt wie mein Geburtstag wird. Es war fantastisch!
Wenn ich in der Schule ankomme gehe ich normalerweise zuerst zum Schliessfach, so auch an diesem Tag. Aber mein Schliessfach sah nicht aus wie immer, es war mit Sticker und Ballons dekoriert. Ausserdem standen ein paar Freunde von mir an meinem Schliessfach um mir zu gratulieren. Ich war total ueberrascht und konnte nicht aufhoeren zu grinsen, weil ich niemals gedacht haette das sich so viele Amerikaner an meinen Geburtstag erinnern. Nach der Begruessung gingen wir alle ins Audithorium um fuer unsere Farwellparty zu proben. Zum Klingeln kam Frau Rohde und und Frau Solik mit Kuchen und einem kleinen Geschenk fuer mich rein. Dann haben alle HAPPY BIRTHDAY fuer mich gesungen und Tim, Lisa, Martin, Rieke, Tilman, Thomas, Fabien, Gina, Malte und Tessa haben mir zusammen ein Geschenk gekauft. Sie haben mir eine Chicago Bulls Cap gekauft, weil ich immer Tims geklaut habe. Waehrend wir fuer unser Programm geuebt haben kam Frau Rohde rein und meinte zu mir, dass sie mit mir reden muss
. Min erster Gedanke war: Oh nein, was hast du angestellt?!
Aber sie hat mich sofort aufgeklaert und gesagt, dass meine Teachingklasse eine Ueberraschung fuer mich hat. Also sind wir zur Indermediate School gegangen. Als ich in den Klassenraum reinkam, haben mir alle gratuliert, Geburtstagskarten gegeben und HAPPY BIRTHDAY fuer mich gesungen. Ich find die Karten wirklich niedlich und ich bin stolz auf die Schueler, weil manche ein bisschen in Deutsch geschrieben haben.
Nach der Schule sind wir Nachhause gefahren und Darla hat mir gesagt, dass ich ein paar Freunde fragen kann ob sie zum Filme gucken kommen wollen. Also haben wir mit Gina, Malte, Alexa, Lydia und Tim Filme geguckt. Es war ein wirklich schoener Geburtstag.

Anne

Fabien’s first week of spring break

First week of the vacation: FLORIDA

My first week of the vacation started on Friday. At 4.00 o’clock in the morning, we left, and I knew it would be a long ride. We went most of the distance.  After 13 hours, we stopped at a hotel, which was three hours away from our final destination. It was not a big room, but for one night completely sufficient. At this time we were able to sleep and after breakfast we began driving again. After 3 hours, we finally arrived. It was beautiful sunshine, but on the beach rather foggy. The days went by pretty fast, for me too fast. We did not have the best week. For Florida, it was cold, but I thought it’s better than home. On the first day, I got sunburned. We spent most of the time at the pool or on the beach. Mostly we played American football on the beach. I found it really interesting to play „real“ football. A few times we also played soccer. On the last day, Friday, the weather was better, and we were at the beach. Then we drove back to Indiana on Saturday. We drove all the way back in one day. I was also glad to be back. The next day was Sunday, and we celebrated Easter.

photo (10) photo Fabien on paddle boat photo (7) American football on the beach Fabien - beach

Erste Ferienwoche: FLORIDA

Meine erste Ferienwoche began schon am Freitag. Um 4.00 Uhr morgens fuhren wir los und ich wusste es wird eine lange Fahrt werden. Wir fuhren aber nicht die volle Distanz mit einmal. Nach 13 Stunden stoppten wir an einem Hotel, drei Stunden entfernt von unserem eigentlichen Zielort. Es war kein großes Zimmer, aber für eine Nacht völlig ausreichent. Diesmal konnten wir ausschlafen und nach dem Frühstück fuhren wir weiter. Nach weitern 3 Stunden kamen wir endlich an. Es war herrlicher Sonnenschein, aber am Strand ziemlich neblich. Die Tage gingen ziemlich schnell vorbei, für mich zu schnell. Wir hatten nicht die beste Woche erwischt. Für Florida war es kalt, aber ich dachte mir immer noch besser als Zuhause. Und gleich am ersten Tag holte ich mir natuerlich einen Sonnenbrand. Die meiste Zeit waren wir am Pool oder am Strand. Am Strand spielten wir meistens American Football. Ich fand es ziemlich interesant mal “richtig” Football zu spielen. Ein paar mal spielten wir sogar Fußball. Am letzten Tag, am Freitag, war das Wetter wieder besser und wir gingen an den Strand. Dann fuhr wir auch schon am Samstag zurück nach Indiana. Diesmal mal aber mit einmal. Ich war dann auch froh wieder zurürck zu sein. Und am nächsten Tag haben wir dann Ostern gefeiert.

All the fun times…

100_2406 100_2408 IMG_2901 IMG_2978 IMG_3012 IMG_3319 - Copy IMG_3601 IMG_3612 IMG_3694

Ragna’s spring break pictures / Ragnas Osterferien-Fotos

photo1 photo(1)

Fabien’s holiday experience (2nd week) / Fabiens Ferienerfahrung (2. Woche)

DSC00920 DSC00926 DSC00929

Thomas, Jana and their exchange students / Thomas, Jana und ihre Austauschschueler

IMG_0321 IMG_0342 IMG_0375 IMG_0406 IMG_0417 IMG_0453 OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Luzie’s holiday experience / Luzies Ferienerfahrung

photo (1) photo (2) photo (4) photo

Lisa and Anne

Jana and her first St. Patrick's day Serena u Jana playing with the hola hoops at Wal Marts

Jana on St. Patrick’s Day + Jana and her exchange student at Walmart /Jana am St. Patricks Tag + Jana und ihre Austauschschuelerin bei Walmart

Rieke’s Easter and school experience at another school

Easter Day and Church 
We started our Easter Day with Church. The church here is awesome! It’s funny and we sang a lot of nice songs.
After church we went home. Cindy’s mum, grandmother’s, uncle and Jess cousins visited us.
For lunch we had a buffet with ham, eggs, salad, corn and so on. Before lunch we prayed all together.
We watched basketball and Jess, Evan and I played with their cousins Baseball and Football in the backyard. That was soo funny! Grandma hid for every kid 20 little and 3 big Easter eggs. In the eggs were $50 and little things like candy. After our visit we went home where we got our Easter present from Cindy and Lauren. I was surprised that I got from Grandma and Cindy and Lauren the same that they gave their kids and not less.
In the evening we played „Life“. It’s a funny game. I enjoyed the day!
Rieke
Ostersonntag und Kirche
Nach dem Fruehstueck ging es sofort in die Kirche. Die Kirche hier ist toll! Der Gottesdienst macht hier richtig Spass. Die Praedigt war interessant und wir haben coole Lieder gesungen. Als wir nach Hause kamen warteten schon Cindy’s Mutter, ihre Omas, ihr Onkel und Jessica’s Cousins auf uns. Zum Mittag gab es ein grosses Buffet mit Schinken, Eiern, Salat, Mais und so etwas. Bevor wir gegessen haben, haben wir alle zusammen im Wohnzimmer gebetet. Das ist eine der Sachen, die ich hier sehr toll finde. Wir haben Basketball geguckt und Jess, Evan und ich haben mit ihren Cousins im Garten Baseball und Football gespielt. Das war echt lustig! 😀 Oma hat fuer alle (7) Kinder im Garten 20 kleine und3 grosse Ostereier versteckt mit dem Anfangsbuchstaben von unseren Namen drauf. In den Eiern waren $50 und kleine Sachen wie Suessigkeiten. Nachdem unser Besuch gegangen wa,r bekamen wir unsere Ostergeschenke von meinen Gasteltern Cindy und Lauren. Ich war total erstaunt, dass ich von Grandma und Cindy und Lauren genau dasselbe bekommen habe wie die anderen Kinder und nicht weniger. Ich werde in meiner Gastfamilie als ein ganz normales Familienmitglied gesehen. Das finde ich echt toll (: Abends haben wir dann „Life“ (Spiel des Lebens) gespielt. Ich finde es toll sowas mit der Familie zusammen zu machen. Ich habe den Tag sehr genossen! (:
Rieke
photo (6)
Rieke and Jessica Easter egg hunting / Rieke und Jessica beim Ostereiersuchen
1 April, School Day with Jessica
Jess, my „exchange student“ visits the Pendleton Hight Middleschool and not the school in Alexandria. She has only one week of Spring Break. We got up at 6.15 am because her school starts an half our earlier than in Alexandria, at 7.30am. We left at 7 am and Cindy took us to school. I got a sticker which said that I’m a visitor in this school. First period we had ‚World Languages‘. There they have 3 weeks Spanish, 3 weeks German and 3 weeks French to try the different languages before they have to take one of them. On this day they practiced the German ABC and I told them something about Germany, Berlin, our school and Oranienburg. Second period we had ‚Language‘. Third period we had ‚Choir“. That was funny! I want school subjects like these in Germany! After that we ate lunch, Lunch A. The school is much bigger than the school in Alexandria but it’s only the Middleschool. In Alexandria it’s Middleschool and Highschool. After lunch we had ‚Biology‘. At first we listened to music and than we watched a movie about drugs. 5th period ‚Algebra‘ and in the 6th period ‚Science‘. The Science teacher has 2 ferrets in her classroom. Some teachers at this school wore only socks, no shoes! The teachers at this school are weird.. After school we went with the school bus at home. It was a funny day and Jess friends are very nice (:
1 April, Mein Schultag mit Jessica
Da meine Austauschpartnerin auf eine andere Schule geht, durfte ich ein Tag mit ihr gehen.
Sie geht auf die Pendleton Hights Middleschool in die 7. Klasse. Sie hatte nur eine Woche Ferien und musste deshalb diese Woche im Gegensatz zu mir wieder in die Schule. Wir sind um 6.15 Uhr aufgestanden, weil ihre Schule eine halbe Stunde frueher als die in Alexandria anfaengt, um 7.30Uhr. Um 7 sind wir los gefahren, meine Gastmutter Cindy hat uns gebracht. In der Schule habe ich im Sekretariat ein Schild zum Anstecken bekommen, auf dem Stand, dass ich Besucher in dieser Schule bin. Das fand ich irgendwie komisch, weil man dadurch die ganze Zeit von den anderen Schuelern angestarrt wurde. In der ersten Stunde hatten wir ‚World Languages“ (Weltsprachen). Dort haben sie 3 Wochen Spanish, 3 Wochen Deutsch und 3 Wochen Franzoesisch, damit sie die verschiedenen Sprachen ausprobieren koennen, bevor sie im naechsten Jahr eine davon waehlen muessen. Das finde ich besser als in Deutschland. Es war ihre zweite Woche Deutsch, das war echt praktisch 😀 Sie haben das Deutsche ABC geuebt und ich habe ihnen etwas ueber Deutschland, Berlin, unsere Schule und Oranienburg erzaehlt. Die Lehrerin hat selbst fuer ein paar Jahre in Deutschland gelebt und ihr Deutsch war fast akzentfrei. In der 2. Stunde hatten wir ‚Languages‘. Dritte Stunde hatten wir ‚Choir‘ (Chor). Das war echt soo lustig! Der Lehrer, Mr G, war total cool und wir haben zum Beispiel Lieder von Maroon 5 und Taylor Swift gesungen. Ich moechte solche Schulfaecher auch gern in Deutschland haben! Nach der Stunde ging es zum Lunch, also Mittagessen. Jess hat wie ich in Alexandria Lunch A, also am fruehsten. Die Schule hier ist viel groesser als die in Alexandria obwohl es nur die Middleschool (7. und 8. Klasse) ist und nicht wie in Alex Middleschool und Highschool. Nach Lunch hatten wir ‚Biology‘. Erst haben wir Musik gehoert und dann einen Film ueber Drogen geguckt. 5. Stunde hatten wir ‚Algebra‘ und in der 6. Stunde ‚Science‘. Die Lehrerin hatte 2 Frettchen in ihrem Klassenraum, echt komisch. Manche Lehrer laufen in Jessica’s Schule nur auf Socken rum, die Lehrer an ihrer Schule sind echt eigenartig. Nach der Schule sind wir mit dem Schulbus nach Hause gefahren. Ein paar von ihren Freunden fahren mit dem selben Bus. Die Fahrt war echt genial und wir haben total viel gelacht. Es war ein total lustiger Tag mit neuen eindruecken und ich bin froh endlich Jess‘ Freunde kennen gelernt zu haben! (:
Rieke

First week of spring break

First week of Spring Break: Florida ❤
Friday after school we started the first part of our trip to Florida. Kentucky, Alabama, Tennessee and Florida. After a very long drive we stopped at one of the “La Quinta” Hotels in Alabama. Next day we started our second part of the trip.
Our hotel in Panama City Beach (“Majestic Beach Resort”) and the balcony with overlooking the sea was awesome! The weather was really good and we went 3 days to the beach. We also used the inside and the outside pool from the hotel. After the first day on the beach I had a sunburn on my back ): One day we went to kind of an action park and drove go-karts and play mini-golf.  On Tuesday we went to the “Pier Park”. There we shopped a little bit. We also went one day to “WonderWorks” (UpsideDown House) to play Laser Tag. That was awesome!
Jessica and I bought airbrushed T-shirts in a shop and we watched a lot of movies from Redbox. For example Creep Van, House At The And Of The Street and Snowhite and the Huntsman.  We ate every day in a restaurant. My favourite is “Friday’s”.
Best vacations I ever had!
Rieke
OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA 862109_10200936936966722_1151310189_n 602243_10200929589503040_1587574055_n
(1) airbrushed T-shirts, (2) our view from our balcony, (3) Austin, Chloe, Jessica, Evan and Rieke, (4) Jess and Rieke in our laser tag gear / (1) airbrushed T-Shirts, (2) unser Ausblick vom Balkon, (3) Austin, Chloe, Jessica, Evan und Rieke, (4) Jess und Rieke in unserer Laser Tag Ausruestung
Erste Woche der Osterferien: Florida: ❤
Freitag nach der Schule ging es endlich auf nach Florida! Wir mussten durch Kentucky, Alabama und Tennessee fahren um unser Ziel zu erreichen. Nach einer ersten sehr langen Fahrt uebernachteten wir im Autobahnhotel “La Quinta” in Alabama. Am naechsten Tag ging es dann weiter nach Florida, nach Panama City Beach. Das Hotel (“Majestic Beach Resort”) und die Aussicht vom Balkon auf das Meer war atemberaubend! Das Wetter war fuer Florida-Verhaeltnisse nicht ganz so gut, aber da wir ja aus dem kalten Indiana kamen, war uns das egal. Kurze Hosen und Top konnte man trotzdem tragen. (: Wir sind oft zum Strand gegangen und haben die Sonne genossen. Wenn das Wasser mal zu kalt zum Baden war, sind wir in den Innen- oder in den Aussenpool vom Hotel schwimmen gegangen. Nach dem ersten Strandtag hatte ich schon einen Sonnenbrand auf dem Ruecken ): Einen Tag sind wir Go-Kart und Mini-Golfen gefahren. Am Dienstag ging es dann auf zum “Pier Park”. Jess und ich waren ein bisschen shoppen und wir haben uns unter anderem ein Airbrush-T-Shirt gekauft. Ausserdem ging es zum “WonderWorks”, das ist ein Haus, das auf dem Kopf steht. Dort haben wir LaserTag gespielt. Das ist das genialste Spiel, das ich je gespielt hab! Jessica und Ich haben vieeeele Filme geguckt, zum Beispiel Creep Van, Hansel & Gretel, House At The End Of The Street, Snow White And The Huntsman und Dark Shadows. Jeden Tag sind wir entweder zum Mittag oder zum Abendbrot in ein Restaurant gegangen weil Cindy (meine Gastmutter) keine Lust hatte im Urlaub zu kochen (was ich total verstehen kann ;)). Mein Lieblingsrestaurant ist das “Friday’s”. Ich habe den Urlaub mit meiner Gastfamilie sehr genossen!

Rieke

Frohe Ostern!

Easter Sunday  3/31/2013

The eastermornig was like every other morning. But we got up very late: 11:45
Our Breakfast was very different. Normaly we eat cereals but today we ate cereals-muffins.
After that we sat all in the living edroom and open our easterbags. My hostfamily didn’t hide the stuff because we are all to old for that. When you have something for a person to easter you put it the bag the day before. In my bag was Snyder’s (american Pretzels), Reeses (Peanutbutter with chocolate) and Peeps (marshmallow with chocolate).
Than we all drove to the house from their grandma.
On the way theywanted to show me a litte natural spring. Chandler, my big host brother, wanted to show me that the water is so clear that he can trink it. But he sank to his knees in the mud. But he brought me a stone for my diary.
At first I was scared to meet the family from my host family. But they are all very nice.
They have a mopet. All drove with it but I was not allowed….
But my host mother said I was not allowed to drive by my own but I could sit behind my host sister Aleigh. It was a lot of fun.
It’s weird when I think about that I see these people never again.
Alyssa, their cousin, drove with us home and stayed with us. She has the same name like me. That’s funny because sometimes we don’t know who is called by the name.
During the drive home I slept. That’s why I don’t know how our car stopped because the gas was empty and we waited for one and a half our for Morgan, the bestfriend from my big hostsister Taylor. I only know how Taylor woke me up and brought me to Morgan’s car so that I could drive with her home.
At home we watched all together „Alone at home“. After that we said good bye to Chandler because he is in College.
Then we all went to bed but my hostsisters, Alyssa and I told us horror stories and jokes.
HAPPY EASTER!

Alyssa

Ostersonntag 31. Maerz 2013

Der Ostersonntag ist hier eigentlich wie jeder andere. Ausser vieleicht das man spaeter aufsteht. So gegen 11:45.
Zum Fruehstueck gibt es normalerweise Cerealien, da aber Ostern ist gibt es Cerealienmuffins.
Nach dem Fruehstueck sassen alle im Wohnzimmer und duerften ihre Ostertueten oeffnen. Meine Gastfamilie versteckt die Sachen gar nicht mehr, da sie der Meinung ist, wir sind zu alt dafuer. Wenn man also jemandem etwas zu Ostern schenken moechte, muss man es am Tag davor in die Tuete packen.
In meiner Tuete waren: Snyder’s (amerikanische Bretzelstuecken mit verschiedenen Geschmacksrichtungen), Reeses (Erdnussbuttercreme mit Schokolade) und peepes (Marshmallow mit Schokoladenueberzug).
Danach sind wir gemeinsam zum Haus der Oma meiner Gastfamilie gefahren. Auf dem Weg dort hin kamen wir an einer natuerlich gefilterten, immer fliessenden Quelle vorbei.
Mein grosser Gastbruder Chandler wollte mir beweisen dass das Wasser klar ist, indem er davon trinken wollte. Nur leider war der Boden um die immerfliessende Quelle so aufgeweicht das Chandler bis zu den Knien im Matsch versunken ist. Im gegensatz zu dem Rest war ich so nett nicht zu lachen, da er mir einen Stein fuer mein Diary mitgebracht hat.
Zuerst hatte ich Angst den Rest meiner Gastfamilie zu treffen. Doch sie waren sehr nett.
Auf dem Hof war ein Motorroller mit dem die Anderen gefahren sind. Ich waere auch gerne, aber mir ist das ja nicht erlaubt. Doch meine Gastmutter meinte ich darf mitfahren.
Ich finde es schon merkwuerdig, wenn ich ueberlege, dass ich all diese Leute nie wieder sehe.
Aber deren Cousine Alyssa uebernachtet heute bei uns.
Auf dem Weg nach Hause habe ich geschlafen. Weshalb ich auch verpasst habe, wie das Auto stehen geblieben ist und alle ein und eine halbe Stunde auf Morgan, die beste Freundin meiner grossen Gastschwester Taylor, gewartet haben.
Ich weiss nur wie Taylor mich geweckt hat, damit ich mit ihr und Morgan schon forfahre und zu Hause weiterschlafen kann.
Zu Hause haben wir uns noch zusammen mit Chandler „Kevin allein zu Haus“ angeguckt, weil er zurueck zum College musste.
Als wir dann ins Bett gegangen sind, haben meine Gastgeschwestern, Alyssa und ich uns noch Gruselgeschichten und Witze erzaehlt.
Froehliche Ostern!

Alyssa

Laser Tag

Laser Tag (Tue, March 3rd)

We got with an hour bus drive to the house of Laser Tag. At Laser Tag you are in a large dark room with others. In the room are like 2 storeys and many corners, boxes and your opponents. You wear a vest which has different color lights on it. You got also a laser gun with which you shoot the others. If you get shot you can’t shoot for 5 seconds. Each game goes about 10 minutes.

We were divided into 2 groups, each group had 4 games. In the first game we were divided into groups of 9 which fought against each other. The second was everyone against everyone. The third was pretty fun: One of us was the vampire, he was red, the others were blue and tried to shoot the vampire til he was dead. But also the Vampire could shoot us, and after we lost our 7 lives, we were in his team, then we were green. When we were in his team we could shoot the blue ones until they lost their 7 lives. But the blue ones could shoot the green ones, which were dead after they lost their 10 lives. The fourth game we could choose, my group had chosen boys against girls.

After the forth game it was over, that was great pity! We all had really fun, especially those who didn“t know the game before. Sometimes it was exhausting because you had to hide and run so that you did’t get shot.

I just want to do this again because it was awesome and I really enjoyed it. You can’t do that, of course, but it was just cool.

Rahel

VUnnQEzhWSKp0HuaKinRPFy3pb39l7xS7aLc4jH4QJE

The entry hall of the laser tag place / Der Eingangsbereich des Laser Tag Ortes

Laser Tag (Tue, March 3rd)

Als erstes sind wir 1 Stunde mit dem Bus zum Haus von Laser Tag gefahren. Dort ging es dann auch schon direkt los. Bei dem Spiel ist man mit anderen in einem grossen, dunklen Raum. In dem Raum gibt 2 Stockwerke, das Erdgeschoss und die erste Etage, aber auch viele Ecken, Kisten und natuerlich deine Gegner. Du traegst eine Weste die durch verschiedenfarbene Lichter leuchtet, so dass du immer zu sehen bist. Du kannst am Bauch und am Ruecken getroffen werden. Du bekommst ausserdem eine Laserpistole, mit der du die anderen abschiesst. Wenn du getroffen wurdest kannst du fuer 5 Sekunden nicht schiessen und musst warten. Jedes Spiel dauert so ungefaehr 10 Minuten.

Wir wurden in 2 Gruppen unterteilt und jede Gruppe konnte 4 mal spielen. Beim ersten Spiel waren wir in 9 Personengruppen und haben gegeneinander gespielt. Beim zweiten hiess es: Jeder gegen Jeden.

Mir persoenlich gefiel das Dritte am besten. Hier gab es einen Vampir, er leuchtete rot und versuchte uns Blaue abzuschiessen. Wir hingegen versuchten ihn abzuschiessen, damit er stirbt. Wenn der Vampir uns 7 mal abgeschossen hatte, hatten wir keine Leben mehr und leuchteten dann gruen und waren in seinem Team. Die aus seinem Team hatten 10 Leben und versuchten mehr Blaue zu seinem Team zu holen. Das letzte Spiel konnten wir uns aussuchen und meine Gruppe hat Jungs gegen Maedchen gespielt.

Nach dem vierten Spiel war es fuer uns zu Ende. Das war voll schade, weil das voll Spass gemacht hat und man gerade so in Fahrt gekommen ist. Natuerlich musste man treffen koennen, aber irgendwie wurde man leicht suechtig danach. Wir alle hatten richtig viel Spass, auch wenn wir manchmal vielleicht leicht erschoepft waren, weil man immer rennen und sich verstecken musste, damit man nicht so oft getroffen wurde.

Ich persoenlich moechte das nochmal machen, weil es einfach perfekt und voll cool war.

Rahel

Chicago

Nach meiner Rueckkehr in flachere Gebiete – gegen die Huegel Amerikas kommt eine Internetverbindung offenbar nicht so gut an – gibt es nun die versprochenen Bilder. Ich hoffe, Sie hatten alle ein schoenes Osterfest. Viele Gruesse,

J. Solik

P1030130

Chicago (Sat, March 23rd – Mo, March 25th)

Chicago is an experience everybody wants the opportunity to have. We visited the Planetarium first, it was interesting and about the same topic that I have in my history class. The moon, the planets and now I know that I am over 60 mercury years old. An interesting fact =D. But before we did this, we took pictures in front of Lake Michigan and the Chicago skyline.
After the Planetarium we visited the Aquarium and I think if I compare these two points, the Planetarium was more interesting and funny, because of the bad smell in the Aquarium. A lot of German students got a headache. In the evening we tried American Pizza and had a nice evening all together. But we students think that the bedtime was too early.
On Sunday, we made the shopping tour every girl expected =) 4 hours of dreaming… It was the best thing we did this weekend I think.  And our teachers wanted to see our new clothes so we had a little show in our hotel. About our hotel we had a little fitness room and a great pool. Everybody had something to do there.
The best view over Chicago… We went to the highest skyscraper there and we could take photos. It is a circle in the 103th storey. I found that cool because of the glass where you can walk on.
This trip was very cool and we did something for everybody. We had a lot of fun and we enjoyed our tour.

Tessa

SAM_0807 SAM_0808

(1) Getting ready for departure. (2) Malte assisting Anne in the beauty salon… or, on the bus, that is… 🙂 / (1) Bereit machen fuer die Abfahrt. (2) Malte assistiert Anne im Schoenheitssalon… oder besser gesagt im Bus… 🙂

Chicago
The first sight we visited in Chicago was the „Adler Planetarium“ on Saturday. On the same day we were in the „Shedd Aquarium.“ Sunday, before we could go shopping, we had a Sights-Seeing-Tour. We received a lot of important information about the different skyscrapers & about the other buildings. The „Sears (Willis) Tower“ we visited on Monday. Unfortunately I’m afraid of heights, so I couldn’t enjoy the wonderful view on the Sky-deck so much. In my opinion the best was the „Museum of Science & Industry.“ We could see a lot of conditions & there were a lot of inventions I had never seen before. However it sometimes was a bit difficult to understand the experiments because of the English explication. I think the most interesting thing was that we could test most of the experiments. I wish we could spend more time in Chicago to view more sights particularly.
Gina
SAM_0816 SAM_0832 SAM_0848Lisa 1
(1) First impression getting into Chicago. (2) A great view on the skyline from the planetarium. (3) Everyone enjoying picture time. (4) Lisa and Elisabeth. / (1) Der erste Eindruck bei der Ankunft in Chicago. (2) Ein toller Blick auf die Skyline vom Planetarium aus. (3) Alle geniessen den Foto-Stopp. (4) Lisa und Elisabeth. 
SAM_0837
From left to right: Chicaog skyline, our students taking in the beautiful view, the planetarium. Oh, and of course this is Lake Michigan. / Von links nach rechts: die Skyline von Chicago, unsere Schueler, wie sie den tollen Ausblick einsaugen, das Planetarium. Oh, un das ist natuerlich der Michigan See. 

Chicago- SHEDD Aquarium

On our first day in Chicago we went to the SHEDD Aquarium for 4 hours. After a while it got a bit boring because it was so long. But I think there were some interesting things, like the beluga whales. It was very impressive to see them. I like whales pretty much and I never saw real belugas before, so I was very happy to get that chance. Another special animal in the aquarium was the oldest aquarium fish in the world. He is a lungfish and his name is „grandpa“. We were also in the “wild reef” where you could see sharks and other fish and parts of the wall and the ceiling were covered in corals. There I could take a lot of good pictures and I found an animal with a cool name. It was a nudibranch, that’s a sea slug. But I was happy when we left the aquarium too because I had a bit of a headache of the bad air.

Jana

SAM_0859 SAM_0867 SAM_0882DSCN2267 P1030072 DSCN2251

(1) Walking the moon… here you could actually see what it would feel like with less gravity. (2) Landing on the moon. (3) Well, this is what some of the girls decided to do in the museum: look at the stars above, right? (4) The boys enjoying the terrasse. (5) Ragna. (6) The „real“ moon man. / (1) Den Mond begehen… hier konnte man tatsaechlich ausprobieren, wie es sich mit weniger Erd-(Mond-)anziehungskraft anfuehlen wuerde. (2) Eine  Landung auf dem Mond. (3) Das ist es, was einige der Maedels im Museum taten: die Sterne oben beobachten, richtig? (4) Die Jungs geniessen die Terrasse. (5) Ragna. (6) Der „echte“ Mondmann. 

My favorite experience in Chicago

My favorite experience in Chicago was the dinner at Edwardo’s pizzeria. The deep-dish pizza was sooooooooooo delicious. I was surprised about how many layers those pizzas have. The deep-dish pizza is typical for Chicago. I liked the dinner at Edwardo’s pizzeria equally to the Skydeck of the Willis Tower. The reason why being on the Skydeck wasn’t my very favorite experience is that I was on the television tower in Berlin sometimes and that’s nearly the same height.

Thomas

SAM_0888SAM_0931 Lisa 2SAM_0912 SAM_0916

(1) Hello America! (2 + 3) The SHEDD-Aquarium. (4) Beautiful aquarium experience. (5) The longest fish in the aquarium: a sawfish of 14 feet length. / (1) Hallo Amerika! (2 + 3) Das SHEDD-Aquarium. (4) Wunderschoene Aquariumserfahrung. (5) Der laengste Fisch des Aquariums: ein Saegefisch von 4,3 Metern. 

Chicago – The windy city

On March the 23rd we met at 6 o’clock in front of the school. We rode the bus to Chicago. It was a great tour, because we all talked with each other. In Chicago, we went at first to the planetarium. After that, we went to the aquarium of Chicago. We saw many fish and sharks. I found, that the big fish are the coolest fish. The biggest special ones were the dolphins. Luzie and me saw a dolphin show and enjoyed it. After we visited the aquarium, we drove by bus to our hotel, which wasn’t very tall, like the other big skyscrapers in Chicago. In the hotel, I shared the room with Malte, Halan and Devin and we had our own door to the room of Tilman, Wil, Thomas and Janik. The other guys of the other room made a little party, after we’d had dinner in a Pizza-Restaurant. On the next day, we drove through the city with our guide. For example “the bean” (a big mirror-bean) was very cool. We took cool pictures and enjoyed the sun there, because it wasn’t a very sunny weekend. On the next day, we went to Willis tower, one of the tallest skyscrapers of the world. It has 103 storeys and you can see very much on the 103rd storey. We’ve spent there about 2 hours and after that we went to the museum of science and industry. The coolest thing there was for me the little twister. We went to the bus and drove home. Our host families waited there for us. Chicago was a very cool city.

Richard

IMG_5881 IMG_5885

(1) The typical Chicago favorite: Deep-dish pizza. (2) At the Italian restaurant. / (1) Eines der typischen Gerichte aus Chicago: Pfannen-Pizza. 

Chicago

At 4 a.m. the alarm clock was ringing. I really looked forward the Chicago trip, but in this moment I only thought: “I don’t want to get up!” My host sister went downstairs and got ready for the trip. I said to myself “Only 5 minutes you can close the eyes again.” In the end I slept about 50 minutes. I was so glad that I packed my stuff the day before, so I only had to get ready and near upon 6 a.m. we drove to the bus. First, we all were very excited and wide awake, but after a little while we all felt in sleep. After 4 hours in the bus, we arrived in Chicago. Our first stop was the Adler Planetarium. But before we went inside, we had time to see the breathtaking skyline of Chicago. Of course we took many pictures. The planetarium was very interesting, especial because we could try many things by ourselves, for example jumping on the moon or landing a space shuttle. Furthermore I liked the architecture very much. Then we drove to the Shedd Aquarium, where we had a lot of time to see all things in clam. In the evening we went to the hotel, only put our luggage in our room and went to a pizza restaurant, where we got an original Chicago pizza. The special thing about this pizza is, that the vegetables or the meat are in the cheese and on it is the tomato sauce. Full of pizza we went again to the hotel and almost in the first moment we were there, the first guys were in the big pool. It was a lot of fun but later I only fell into my bed. And then the alarm clock rang again. Get up. After breakfast we made a sightseeing tour through Chicago. We saw the most famous sights there, like the Chicago Bean, in it you can see the a reflection from Chicago, the Navy Pier, with half an amusement park on it and Obamas private home, which is really guarded. Our tour was about 5 hours long and after it we had time for shopping (finally). We only had 4 hours in the huge mall and this wasn’t enough! But we had a lot of fun there and we even met other German people and one of the salesmen spoke German with us and told us that his grandma came from Germany. Consequently we drove to Greek Town for dinner. And how the name can tell you, there were a lot of Greek restaurants and also one Chinese one, called “Chinese Yum Yum”. We could choose one. We went only cause of the name to the Chinese restaurant. Then we all drove tired to the hotel. Most of us went in the pool again, the others had to make a fashion show with the clothes we bought in the mall. I was one of them and I just hobbled walkway, because I hurt my knee badly. Anyway it was a really good day. And as soon as I was in my bed I fell in sleep. The next day after breakfast we were packing our luggage and drove to the tallest building in Chicago, the Willis Tower. It is 1,730 feet tall. On the 103rd floor, in1, 353 feet is the famous Skydeck, with the glass box. From this place you can see complete Chicago. The weather wasn’t the best so we went after the Willis Tower to the Museum Of Science And Industry. The museum was very fascinating. I think you could spent there one day and don’t see all things but we only had about 2 hours. That was such a pity. After another hard day we went to the  high school, where our host families were waiting for us. Chicago is one of the most beautiful cities, which I’d ever seen.

Luzie

SAM_0948 SAM_0942 SAM_0969 SAM_0958 SAM_0976 SAM_0981

(1) Enjoying the pool. (2) Working out. (3) Serena’s (Jana’s exchange student’s) grandma and Ms. Solik by the pool. (4) Ms. Mock feeling like in the sauna – it was SO hot in there. (5) Having fun in the hot tub. (6) Girls getting ready for their vacations: after getting their nails done. / (1) Den Pool geniessen. (2) Trainieren. (3) Serenas (Janas Austauschschuelerins) Oma und Frau Solik am Pool. (4) Frau Mock fuehlt sich wie in der Sauna – es war SO heiss dort drin. (5) Spass haben im Whirlpool. (6) Maedels, die sich fuer ihre Ferien bereit machen: nach der Manikuere. 

Chicago 

I was totally excited for Chicago! It sounds weird but the most amazing thing I looked forward to was the blue water! When we arrived we were right on the Michigan Lake and I was so overwhelmed, because I have never seen such a wonderful water before! I just like those landscapes and so I took many pictures of the lake and the skyline. The next day it was very windy and that’s why we could see so many waves and they shattered at the seaside, it was awesome to watch! On our third and last day we were on the sky deck of the Willis Tower. We were 1,353 feet in the air and the view was great!!! Besides there were glass boxes where you had the opportunity to walk on. When I looked down it seemed like I would fall from the building but it was really funny!
I recommend to everybody to visit Chicago because the city is just gorgeous!!! ;))
Lisa
SAM_1032 SAM_1071 SAM_1074 ,IMG_0661 SAM_1105 
 (1) In front of the Wrigley Stadium, where the Chicago Cubs baseball team plays. (2) Millenium Park, where there are open air performances during the summer. (3) Our tour guide telling us about Millenium Park. (4) „The Bean“. (5) Reflections in „The Bean“. (6) Richard. / Vor dem Wrigley Stadion, wo das Chicago Cubs Baseball Team spielt. (2) Millenium Park, wo im Sommer Open Air Veranstaltungen stattfinden. (3) Unsere Reiseleiterin, wie sie uns ueber den Millenium Park informiert. (4) Die „Bohne“. (5) Reflektionen in der „Bohne“. (6) Richard. 
Our Chicago Trip
The Willis Tower with its unforgettable view of Chicago was absolutely the highlight of our Chicago trip. The fascinating sky deck on the 103rd floor has a view into four states and up to 50 miles on a clear day. The tower is 1,730 ft / 520 m high (even taller than the Eifel tour, the Egyptian pyramids and the Empire State Building) and it’s the tallest tower in America. Reaching for the Sky, a fascinating 10-minute movie told us the story of Chicago’s rise to the top of the architectural world. We learnt how the tower went from dream to world icon. The skyline from this overwhelming city is scattered with the John Hancock Center, the Aon Center and the Water Tower Place. The ledge, made out of glass, was pretty scary.
Alexandra
SAM_1188 SAM_1193 SAM_1204 SAM_1213 SAM_1217 SAM_1225
(1) Snow in Greek Town in Chicago. NOT as bad as expected and WAY less than you had in Germany. (2) Our jury for the fashion show. (3) Elisabeth and Luzie having fun despite Luzie’s handycap. (4) Successful contestants: Lisa and Juliane. (5) Candy for the participants of the fashion show. (6) Malte proving that even on vacation working on the diary is a must. / (1) Schnee in Greek Town in Chicago. NICHT so schlimm wie erwartet und VIEL weniger als in Deutschland. (2) Unsere Jury waehrend der Modenschau. (3) Elisabeth und Luzie haben Spass trotz Luzies Handycap. (4) Erfolgreiche Kanditatinnen: Lisa und Juliane. (5) Suessigkeiten fuer die Teilnehmer der Modenschau. (6) Malte beweist, dass selbst in den Ferien die Tagebucharbeit ein Muss ist. 

Chicago

The most impressive thing I have seen in Chicago was the Sears Tower, because for me it was very impressive how high people can build today. The view was very good, because there weren’t so many clouds. You could see the whole city with the Skyline and the Stadiums. Also visible was the Lake Michigan, which seemed more like a little Ocean. I felt a little bit worried, because I was standing a little bit far away from the ground, but the view I had made me forget that feeling. All the big high-rises and the size of the city made me feel very small and the entire view humbled me.

Tilman

SAM_1003 SAM_0997 SAM_1233 SAM_1239 P1030154 SAM_1255

(1) Willis Tower (right) from below. (2) Willis Tower. (3) Luise and Gina on Willis Tower. (4) View over Chicago. (5 + 6) Inside the sky box. SCARY! (7) The fast food gang in the Willis Tower gift shop: Elisabeth, Ms. Rohde, Thomas and Jana. / (1) Willis Tower (rechts) von unten. (2) Willis Tower. (3) Luise und Gina auf dem Willis Tower. (4) Der Blick auf Chicago. (5 + 6) In der Sky-Box. GRUSELIG. (7) Die Fast Food Gang im Willis Tower Souvenirladen: Elisabeth, Frau Rohde, Thomas und Jana.

Chicago

Chicago was so wonderfull. There were so many exiting things, so that I can’t tell you anything. I will tell you the things, which I think were the bests. On our third day, we were on the Willis tower. This is one of the most biggest skycrapers. From the top you can see the whole city, is was so beautiful. The best were some big glas boxes which you can go on and where you feel like you fly. After this we drove to the museum of science and indurty. It wasn’t a normal museum. You can try a lot of the things they show you so it wasn’t boring.
Luise
IMG_0784 IMG_0733 DSCN2612
Chicago
This weekend the GAPP group was in Chicago and we had a really nice time and we all had fun there. We were in an aquarium, planetarium, since museum, we did a city tour with our guide Linda, we was shopping in a huge shopping center at least we was in the Willis tower where we had a nice overview from Chicago. The best thing at these tour was the Willis Tower where saw the whole city. But I also had a bad experience because we were in an aquarium for four hours and it was so bored and it stunk a lot. But I love the whole trip because I found a lot of new friends and had a lot of fun there. After this trip I was so tired and exhausted. I also was so bad tempered cause Mrs. Solik said that we need to write and diary entry for this trip.
Malte
Chicago

After a 3 hour night, I was unable to get some sleep on the bus. It propably was because of the excitement, and who wouldn’t be in such a mood, going for the first time to Chicago? I had expected the weather to be freezing, but the only breath-taking thing when we got out of the bus was  the city’s skyline. It lay in front of us, bright-coloured and framed by the sky with white, fluffy clouds and the Michigan lake, sparkling in the sun. For me, it was difficult to realize that we actually were in the not so windy „windy city“ as even the colours seemed surreal. After a few minutes of taking photos, enjoying the view and talking to fisherman, we got to get inside of the planetarium. Though it was interesting, I don’t think that I would have enjoyed it that much without the others. The way through the skyscrapers just didn’t seem real. Everything was bright, shiny and clean, the sidewalks were nearly empty and only a few cars passed us. Standing there, in front of the Willis tower, still commonly referred to as the Sears tower, was even in some way intimidating. After this great start, a great disappointment would follow.  It seems to me, as if the favourite place to go to on a school trip is an Aquarium. I don’t want to complain about this in general, but this day, I wanted to get back out as soon as the disgusting smell reached us. For some reason, this place didn’t manage to avoid it, though every other aquuarium I had been to did. The smell ruined the nice way, in which all the fish, spiders, ducks and even monkeys were presented. If there would have been anything I really was interested in or anything I hadn’t seen before, I might have liked the endless-seeming four hours in there, but this way I just thought that it was a pity to waste such a beautifull building. My tiredness overhelmed me when we reached the hotel, and I really had to get over myself to get out of our surprisingly large room to the restaurant. The pizza we got there was surprisingly nice as well, and I’m pretty sure that not just my hunger made me like it.

Sunday started with a far too sweet breakfast and weather not as nice as it had been the day before. I still really enjoyed the city tour we had afterwards, even though I didn’t really care about which celebs lived in which area and what inventions had come from Chicago. What I cared more about were the beautiful buildings, the way along the lake, which had been kept free from any buildings, all the arts (how great it must be to lead a life in one of the wealthier areas), and the fact that it seemed to be just like in the movies. I had been shopping five times before Chicago, and that might have been the reason why I wasn’t as enthusiastic as I had expected. Still, I enjoyed the three hours in the mall and the hour we spent in the Disney store. This way, I got back to the hotel happy and, for some reason, exhausted. We would be leaving on Monday, but before we headed for Alexandria, we went to the Willis tower to go up to the 103rd floor. I love heights, but even the ones who didn’t seemed to love the view over all of the great, windy city Chicago.

Ragna

Chicago

We left on Friday with a comfortable bus. On the first day we visited the Planetarium and the Aquarium. We planned 4 h for that, but after 2h everyone was bored. The second day was better, because we started a 5 h Sightseeing Tour with our bus through the city. We left every 30 Minutes the Bus, to see the sea and the city. We shopped in little groups in a Mall with 8 floors. A good snack after that in Greek town gave us a god mood. We visited the biggest Highlight on the last day, the amazing Willis Tower. The highest building from North America. Pictures will be save this moment forever. The Museum of science and industry was a good end of this awesome trip.

Janik

Chicago Trip

The first day I had to wake up early in the morning because the bus was going to leave at 6 o’clock in the morning. My host sister drove me to school in her pyjamas. When the bus drive started a lot of the students were already asleep again. But some guys were talking all the time. It was quite funny. After a few hours of driving we stopped at a parking lot where you could also buy something to eat. We went in there and found Subway. We talked a lot of rubbish on the long way to Chicago.

The first stop was at the waterfront from where we could see the wonderful skyline of Chicago. It has been really cold when we went out the bus. We took a lot of photos and a “jump picture” . After that we ate lunch at the bus. Tessa and me had forget it. Ms Rohde gave us her noodle salat to eat. When we all were going to be ready with food, the bus driver drove us to the “Adler Planetarium” . It was interesting because it was our topic in history class too. We went to an aquarium too but it was not that interesting and the smell was terrible! After we checked in at the hotel we went to a restaurant and ate Chicago Pizza. Almost everyone did a workout or swam (???).

In the next days we went shopping and we had to do a little “catwalk show” with our new clothes at the pool. From the skydeck on the Willis Tower we had a wonderful view over Chicago. After that we drove home. We watched two movies, listened to music and thought about the wonderful weekend we had.

Elisabeth

—–

Chicago (Sa, 23.03. – Mo, 25.03.)

Chicago ist ein Erlebnis für sich. Wenn man dazu die Gelegenheit hat sollte man sie auch ergreifen! Zuerst besuchten wir das Planetarium in Chicago. Es ging in etwa um dasselbe Thema wie im Geschichtsunterricht. Seit dem weiß ich jetzt das ich 60 Mars Jahre alt bin was wirklich interessant ist. Vor dem wir uns das Planetarium ansahen haben wir Fotos von der Chicago Skyline und dem Michigan See gemacht. Nachdem wir uns das Planetarium ansahen, was im Nachhinein besser war, gingen wir in ein Aquarium und dort stank es so erbärmlich das deutsche Schüler starke Kopfschmerzen. Als Entschädigung haben wir dann echte Amerikanisch Pizza gegessen und verbrachten noch einen schönen Abend zusammen. Wir, die Schüler dachten uns das es noch viel zu früh wäre zu Bett zu gehen.
Am Sonntag wurde dann schön geshoppt! Ein Traum für jede Frau 4 Stunden lang schlendern! Das war das Highlight dieses Wochenendes. Unsere Lehrer waren sehr neugierig und wollten unbedingt unsere gekauften Sachen sehen, also Veranstalteten wir eine kleine Modenshow im Hotel. Das Hotel war richtig toll mit einem Fitnessraum und einem Pool alle konnten sich ausleben.
Der schönste Ausblick über Chicago…..wir waren auf dem 4. Höchsten Wolkenkratzer der Stadt und Fotographierten so viel es ging. Der Boden war aus Glas und das im 103. Stockwerk das war echt cool.
Die Reise hat sich echt gelohnt und es war für jedermann was dabei. Wir genossen es echt und würden es jederzeit wieder machen.

Tessa

Chicago

Die erste Sehenswürdigkeit, die wir in Chicago besuchten, war das „Adler Planetarium“ am Samstag. Am selben Tag waren wir in dem „Shedd Aquarium.“ Sonntag, bevor wir vier Stunden shoppen konnten, hatten wir eine Sightseeing-Tour, in der wir alle wichtigen Informationen über die verschiedenen Wolkenkratzer und anderen Gebäuden bekamen. Den „Sears (Willis) Tower“ haben wir Montag besucht. Leider habe ich Höhenangst, so dass ich die eigentlich wundervolle Aussicht auf dem Skydeck nicht sehr genießen konnte. Am Besten fand ich allerdings das „Museum of Science & Industry.“ Wir konnten uns viele physikalische Gegebenheiten anschauen & es gab viele Erfindungen, die ich noch nie zuvor gesehen hatte. Allerdings war es auch manchmal schwierig die Experimente zu verstehen, aufgrund der englischen Erklärungen. Das Interessanteste an dem Museum war für mich, dass wir die meisten Experimente sogar testen konnten. Ich wäre gerne noch länger in Chicago geblieben, um mir mehr Sehenswürdigkeiten genauer anzusehen.

Gina. 🙂

Chicago – SHEDD Aquarium

Am ersten Tag in Chicago sind wir fuer 4 Stunden ins SHEDD Aquarium gegangen. Nach einiger Zeit wurde es da ein bisschen langweilig, weil es so lang war, aber es gab ein paar wirklich interessante Sachen zu sehen, zum Beispiel die Belugawale. Ich mag Wale und das war das erste Mal, dass ich echte Belugawale gesehen habe. Darueber habe ich mich sehr gefreut. Ein anderes besonderes Tier in dem Aquarium war der Lungenfisch „Grandpa“. Er ist der aelteste Aquariumsfisch der Welt . Wir waren auch im „wild reef“. Dort konnte man Haie und viele andere Fische sehen und ich habe viele gute Fotos gemacht. Trotzdem war ich auch froh, als wir das Aquarium wieder verlassen haben, weil die Luft sehr schlecht war und ich davon ein bisschen Kopfschmerzen hatte.

Jana

Mein Lieblingserlebnis in Chicago

Meine Lieblingserlebnis in Chicago war das Abendbrot in Edwardos Pizzeria. Die deep-dish Pizza hat sooooooo gut geschmeckt. Ich war ueberrascht darueber, wie viel Belag auf solchen Pizzen ist. Die deep-dish Pizza ist typisch fuer Chicago. Ich mochte das Abendbrot in Edwardos Pizzeria gleichermassen wie auf dem Skydeck des WillisTowers zu stehen, Der Grund dafuer ist, dass ich schon einige Male auf demFernsehturm war und dessen Aussichtsplattform ist fast genauso hoch.

Thomas

Chicago – The windy city

Am 23.03 trafen wir uns vor der Schule, um mit dem Bus nach Chicago zu fahren. Die Tour war spannend, denn wir konnten miteinander quatschen und wurden durch Frau Rohde, Frau Mock und Frau Solik mit Wasser und Obst versorgt. In Chicago angekommen, forografierten wir erst einmal die Skyline. Als naechstes besuchten wir das Planetarium und anschliessend das Aquarium von Chicago. Wir sahen dort grosse und kleine Fische, wobei ich die Delfine am besten fand. Ich konnte mit Luzie sogar einen Teil von einer Delfinshow sehen. We fuhren danach zu unserem Hotel, welches nicht so hoch war, wie die anderen Wolkenkratzer in Chicago. Ich hatte einen Raum mit Malte, Halan und Devin. Wir hatten eine einzelne Tuer zu Tilman, Wil, Thomas und Janik, welche nachdem wir in einem Pizza-Restaurant gegessen haben, eine kleine Party gemacht haben. Am naechsten morgen fuhren wir mit unserem Bus zu einigen Sehenswuerdigkeiten, wie “the bean” und schauten uns die Wolkenkratzer an, welche hier in Massen waren. Nachdem wir sogar das Haus von Obama gesehen und gegessen hatten, fuhren wir zum Water Tower Place und gingen dort shoppen. Ich habe mir ein Chicago Bulls T-shirt geholt, aber nicht bei der anschliessend im Hotel stattfindenden Modenshow mitgemacht. Am naechsten Tag mussten wir unsere Sachen packen, da wir nicht mehr ins Hotel zurueckkehren wuerden. Wir stiegen auf eines der hoechsten Gebaeude der Welt, den “Willis Tower”. Von ganz oben hatte man das Gefuehl,dass man die ganze weite Welt sehen konnte, wobei es nur halb-Chicago war. Danach gingen wir ins Museum fuer Science & Industry, in dem mir am besten ein kuenstlich hergestellter Hurrikan gefallen hat. Danach fuhren wir mit dem Bus nach Hause, wo wir von unseren Host families empfangen wurden.

Richard

Chicago

Um 4 Uhr klingelte der Wecker. Ich freute mich sehr auf Chicago, aber in dem Moment dachte ich nur: “Bitte nicht, ich will nicht aufstehen! “. Meine Gastschwester ging nach unten ins Bad um sich fertig zu machen. Ich sagte mir “Ach, 5 Minuten kannst du ja noch mal die Augen zu machen.”. Aus den 5 Minuten wurden letztendlich 50 Minuten. Ich war so froh, dass ich Abends gepackt hatte, also machte ich mich schnell fertig und dann ging es auch schon kurz vor 6 Uhr zum Bus. Zuerst waren alle vor Aufregung hellwach, aber nach einer Weile schliefen alle. Nach 4 Stunden Busfahrt kamen wir endlich in Chicago an. Unser erster Halt in Chicago war das Adler Planetarium. Doch bevor wir rein duerften, hatten wir noch etwas Zeit. Zeit um die atemberaubende Skyline Chicagos zu sehen und zu fotografieren. Das Planetarium war sehr interessant, besonders weil man ziemlich viel selber ausprobieren konnte, wie zum Beispiel eine Weltraumsonde zu landen oder Spruenge auf dem Mond zu machen. Des Weitern war die Architektur des Gebaeudes einfach wunderschoen. Nach dem Planetarium fuhren wir zum Shedd Aquarium. Dort hatten wir sehr viel Zeit um uns alles in Ruhe anzusehen. Abends fuhren wir ins Hotel, stellten die Taschen ab und gingen auch schon zu einem Pizzarestaurant, wo es eine echte Chicagopizza gab. Das Besondere an dieser Pizza ist, dass zuerst der Kaese und der Belag auf dem Teig ist uns dann die Tomatensauce. Nun gings voll gegessen wieder ins Hotel. Kaum da, gingen die ersten schon in den Pool. Wir hatten wirklich Spass, der Pool war ziemlich gross. Irgendwann dann fiel ich einfach nur muede in mein Bett. Und schon wieder, der Wecker klingelte. Aufstehen. Nach dem Fruehstueck hiess es Sightseeing. Wir Fuhren durch ganz Chicago und sahen die beruehmtesten Gebaeude. Darunter die “Chicago Bean”, in der sich fast ganz Chicago spiegelt, den “Navy Pier”mit einem halben Freizeitpark drauf und Obamas privates Haus, das sehr stark bewacht ist. Nach 5 Stunden Stadtrundfahrt, gingen wir (endlich) shoppen. 4 Stunden hatten wir Zeit in der riesigen Mall. Wir haben sogar eine deutsche Austauschschuelerin getroffen und wirklich jeder Verkaeufer hat gefragt, wo wir herkommen und was wir hier machen. Der eine konnte sogar Deutsch, weil seine Oma in Deutschland wohnt. Die Mall war einfach toll, aber 4 Stunden waren definitiv viel zu wenig Zeit. Anschliessend fuhren wir nach Greektown fuer Dinner, jeder konnte sich aussuchen wo er essen wollte. Und wie der Name schon sagt, waren dort viele griechische Restaurants und auch ein chinesisches Restaurant “Chinese Yum Yum” und wir gingen allein schon wegen dem Namen dort hin. Dann fuhren wir alle erschoepft ins Hotel. Die meisten gingen wieder in den Pool, die anderen mussten eine ziemlich peinliche Modenschau hinter sich bringen mit den Sachen die sie sich gekauft hatten. Ich durfte auch mitmachen und da ich mich in der Mall verletzt hatte, humpelte ich ueber dem Laufsteg. Es war so genial. Dann ging’s auch schon ins Bett. Am naechsten Tag nach dem Fruehstueck packten wir unsere Taschen und machten uns auf zum hoechsten Gebaeude in Chicago, dem Willis Tower. Der Willis Tower ist vom Boden bis zur Spitze 527,3 Meter hoch. In einer Hoehe von 412 Metern, im Stock 103 liegt das Skydeck mit den beruehmten Glasbalkonen. Von dort aus kann man ganz Chicago sehen und wenn man Glueck mit dem Wetter hat, kann man bis zu 80 Kilometer weit sehen. Wir hatten leider nicht so viel Glueck, aber trotzdem war die Aussicht einfach ueberwaeltigent und zugleich angsteinfloessend. Man stand wirklich nur auf Glas und 412 Meter unter einem fuhren Autos und Busse. Da das Wetter nich ganz so gut war, gingen wir ins “Museum of Science and Industry” (nsonsten waeren wir zu den “Indiana Dunes” gefahren). Das Museum war sehr, sehr interessant. Man haette dort wirklich einen ganzen Tag verbringen koennen,  ich glaube nicht mal dann haette man alles gesehen und wir hatten nur 2-einhalb Stunden. Nach dem anstrengenden Tag ging es dann wieder nach Hause. Um 19:45 Uhr erreichten wir die Highschool, wo unsere Gastfamilien schon warteten. Chicago ist wirklich eine der schoensten Staedte, die ich je gesehen hab.

Luzie

Chicago
Ich war total aufgeregt nach Chicago zu fahren! Es hört sich komisch an aber ich habe mich am meisten auf das hellblaue Wasser gefreut!
Als wir angekommen sind, waren wir direkt am Michigan See und ich war echt überwältigt, weil ich noch nie zuvor so wundervolles Wasser gesehen habe!
Ich mag einfach diese Landschaft und habe dann auch viele Fotos vom See und von der Skyline gemacht. Am nächsten Tag war es sehr windig, deswegen konnten wir hohe Wellen sehen, die an der Küste zerschellt sind, es war beeindruckend, das zu beobachten! An unserem dritten und letzten Tag waren wir auf dem Skydeck. Wir waren 1,353 Feet in der Luft und die Sicht war großartig!!! Außerdem konnte man dort auf Glasfenster laufen und als ich runtergeschaut habe, hat es sich im ersten Moment so angefühlt als würde ich runterfallen, aber es war wirklich lustig! Ich empfehle jedem nach Chicago zu fahren, weil diese Stadt einfach wunderschön ist!!! ;))
Lisa

Unsere Chicago Reise


Das absolute Highlight war fuer mich der Willis Turm mit einem unvergesslichem Ausblick auf Chicago. Das faszinierende Himmeldeck auf dem 103. Stock hat eine Aussicht in 4 Staaten und bis zu 50 Meilen an klaren Tagen. Der Turm ist 1,730 feet (fuss) / 520 Meter hoch (hiermit ist er sogar hoeher als der Eifelturm, die aegyptischen Pyramiden und das Empire Sate Building) und ist der hoehste Turm in Amerika. Als wir oben angekommen sind, hat uns ein 10 minuetiger Film die Geschichte und den Aufstieg des Turms bis an die Spitze der weltbesten Archetiktur erlaeurtet. Wir lernten, wie er vom Traum zu einer Welticon wurde. Die Skyline von dieser atemberaubenden Stadt besteht aus: dem John Hancock Center, dem Aon Center und dem Water Tour Place. Die glaesserne Terasse (der Boden ist auch aus Glas) war sehr gruselig.

Alexandra

Chicago

Das faszinierendste an Chicago war der Willis Tower, weil es sehr beeindruckend für mich war was Menschen heut zu Tage bauen können. Die Sicht war sehr gut, weil es nicht viele Wolken gab. Man konnte die gesamte Skyline und die verschiedenen Stadien sehen. Außerdem war der Michigansee sichtbar, der schon eher wie ein kleiner Ozean scheint. I war ein wenig beunruhigt, weil ich so weit war, aber die Sicht die ich hatte  ließ mich diese Gedanken vergessen. Ich fühlte mich ziemlich klein zwischen all den Wolkenkratzern und in der Großstadt.

Tilman

Chicago

Chicago war wirklich wundervoll. Es gab so vieles was ich erlebt habe. Zu vieles um von allem zu berichten. Mein persönlich besten Ereignisse waren der Aufenthalt auf dem Willis Tower und das Museum Science and Industry. Zum Willis Tower sind wir am drittemTag in Chicago gefahren. Nachdem wir mit dem Fahrstuhl nach oben gefahren war, hatten wir einen wunderschönen Blick über die Stadt. Wir waren in einem der höchsten Gebäude überhaupt und es war einfach fantastisch. Man konnte alles sehen. Natürlich haben wir einige Bilder von dieser Aussicht gemacht. Das Beste waren jedoch balkonähnliche Glaskästen, die ca. zwei Meter aus dem Hochhaus hinaus geragt haben. Man konnte sich in sie stellen und dachte man würde über der Stadt fliegen. nachdem wir diesen wunderschönen ausblick genossen hatten sind wir zum Museum of Science and Industrx gefahren. ich persöhnlich mag Museen nicht besonders, dieses Museum war allerdings anders. man konnte vieles, fast alles was dort war ausprobieren
und so hat das ganze viel mehr Spaß gemacht, als in einem normalen Museum.

Luise

Chicago

Dieses Wochenende waren wir mit der GAPP Gruppe in Chicago und hatten eine gute Zeit und hatte alle sehr viel Spass. Wir waren im Aquarium, Planetarium, wir hatten eine City tour mit unserer Fuehrerin Linda, wir waren in einem grossen Shopping Center und waren im hoechsten Turm, den Willis Tower. Das beste an der ganzen tour war der Willis Tower, weil wir eine genial Aussicht hatten und die ganze stadt sehen konnten. Aber Ich hatte auch eine sehr schlechte Erfahrung im Aquarium, weil es sehr langweilig war und alle schon im Aquarium waren und es so fuerchterlich gestunken hat. Nach diesem Trip war ich sehr muede und erschoepft. Ich war auch sehr schlecht gelaunt als Frau Solik sagte das wir alle einen Bericht ueber dieses Ereignis schreiben sollten.

Malte

Chicago

Nach einer kurzen Nacht konnte ich auch im Bus keinen Schlaf finden. Wahrscheinlich war es wegen der Aufregung, und wer wäre nicht so gespannt, zum ersten Mal auf dem Weg nach Chicago? Ich hatte erwartet, dass das Wetterfurchtbar kalt sein würde, doch die einzige atemberaubende Sache, als wir aus dem Bus kamen,war die Skyline der Stadt. Sie lag vor uns, in leuchtenden Farben, umrahmt vom Himmel mit weißen, fluffigen Wolken und dem Michigan See, in der Sonne glitzernd. Es war schwer für mich zu realisieren, dass wir wirklich in der nicht ganz so windigen „windy city“ waren, da selbst die Farben unwirklich schienen. Nach ein paar Minuten Photos machen, den Ausblick genießen und mit Fischern reden konnten wir in das Planetarium gehen. Obwohl es intrressant war, glaube ich nicht, dass es mir auch ohne die anderen so gefallen hätte. Der Weg zwischen den Wolkrnkratzern schirn einfach nicht real. Alles war, hell, glänzend und sauber, die Gehwege waren fast leer und nur wenige Autos fuhren an uns vorbei. Dort zu stehen, vor dem Willis Tower, welchen die meisten Leute noch immer Sears Tower nennen, war sogar etwas einschüchternd. Auf diesen großen Start würde eine große Enttäuschung folgen. Ich habe den Eindruck, dass due meisten Schulausflüge zu Aquarien sind. Im Allgemeinen möchte ich mich darüber nicht beschweren, doch an diesem Tag wollte ich wieder gehen, sobald uns der ekelhafte Gestank erreichte. Aus irgendeinem Grund schaffte dieser Platz es nicht, ihn zu vermeiden, obwohl jedes andere Aquarium, in dem ich je gewesen bin, es konnte. Der Gestank ruinierte die schöne Art und Weise, in der all die Fische, Spinnen, Enten und sogar Affen präsentiert wurden. Hätte es dort etwas gegeben, in dass mich wirklich interesiert oder das ich noch nie gesehen hatte, hätten mir die vier nicht enden wollenden Stunden vielleicht gefallen, doch so konnte ich nur die Verschwendung des wunderschönen Gebäudes bedauern. Müdigkeit überkam mich, als wir das Hotel erreichten, und es war eine echte Überwindung für mich, aus unserem überraschend großen Zimmer in das Restaurant zu gehen. Auch die Pizza dort war überraschend gut, und ich bin mir sicher, dass ich sie nicht nur wegen meines Hungers mochte.

Sonntag begann mit einem viel zu süßen Frühstück und Wetter, das nicht ganz so schön wie das vom vorherigen Tag war. Trotzdem gefiel mir die Stadttour danach sehr gut, obwohl es mich nicht besonders interrssierte, welche berühmten Persönlichkeiten in welchem Haus lebten, oder welche Erfindungen aus Chicago kommen. Was mich mehr faszinierte waren die wunderschönen Gebäude, der Weg entlang des Sees, der frei von Gebäuden war, all die Kunstwerke (wie toll es sein muss, in einer der wohlhabenderen Gegenden zu leben), und der Fakt, dass alles wie in den Filmen zu sein schien. Ich bin vor Chicago schon fünf mal Shoppen gewesen, was vielleicht der Grund war, warum ich nicht ganz so enthusiastisch gewesen bin, wie ich es erwartet hatte. Und trotzdem, ich mochte die drei Stunden in der Mall und die Stunde, die wir in der Disney Store verbracht haben. So kam ich glücklich zurück ins Hotel, aus irgendeinem Grund erschöpft.

Am Montag machten wir uns auf den Rückweg, doch bevor wir nach Alexandria fuhren, ging es zum Willis Tower hoch zum 103 Stock. Ich liebe Höhen, aber selbst die, denen es nicht geht schienen den Blick über die großartige Stadt Chicago zu genießen.

Ragna

Chicago

Am Freitag ging es gegen 6 Uhr mit einem komfortablen Reisebus  fuer die GAPP Gruppe und einigen Host Geschwistern nach Chicago los. Alle hatten sich Essen mitgenommen, da der Bus nur eine 15 Minuten Pause eingeplant hatte. Nach knapp 4 h erreichten wir Chicago und konnten uns von der einzigartigen Skyline ueberzeugen. Im Planetarium waren wir 2h, was uns genug Zeit gab die Phaenomene des Universums Detailgenau zu betrachten. Nach dem Mittagessen im Bus betrachteten wir 4 h die Einzigartigkeit des Meeres. Besonders gelungen war die Delphinshow, bei der Beluga Wale ihr koennen zeigten. Abgesehen vom Geruch war das Sheddaquarium ein einmaliges Erlebniss. Nach einer leckeren Pizza und einen gemuetlichen Abend schliefen wir alle um 22 Uhr ein. Der naechste Tag begonn mit einer 5 stuendigen Guide Tour, bei der uns eine aeltere Frau alle Einzelhiten ueber Chicago erzaehlte. Dieses Gefuehl inmitten der Skyline und dch so nah zum Michigan See war unglaublich. Wir begannen nach der Tour im Water Tower Place in keineren Gruppen 4 h zu shoppen. Fast jeder fand etwas in dieser riesigen Mall, die viel groesser als das Alexa war. Die eingekauften Sachen wurden am Abend in einer kleinen Modeschau am Pool gezeigt. Am Abend konnte jeder in den Genuss Griechischer Spezialitaeten kommen, da der Bus 1,5h halt im Griechischen Viertel machte. Der letzte Tag beinhaltete das groesste Highlight, den Willis Tower. Der hoechste Tower Nordamerikas bietete einen aussergewoehnlichen Blick ueber die fast 3 Millionen Einwohner fassende Metropole. Den Abschluss brachte das Technikmuseum, indem jeder Hautnah die Entwicklung der Technik erleben konnte, wobei viele Stuecke aus dem zweiten Weltkrieg stammten und wir unsere Deutschkenntnisse bei den Aufschriften beweisen konnten. Leider hatten wir dafuer nur 2h, da kurz darauf schon die ernuechternde Heimfahrt auf uns wartete.

Janik