About my classes – Gina

About my classes at „Alexandria Monroe High School“
First of all I want to say that I actually have two schedules, because I have two hosts that are siblings. So I have to decide with which host I want to go and when. We have every day the same schedule. When we have no home room, my first period is „Algebra II.“ That’s a part of maths, because in America it’s like each student has every year another part of maths. One year they have Algebra and the next year they have geometry. I can understand a lot in „Algebra II“, because the most stuff they’re learning now, we had in 8th or 9th grade. That’s why I like this period very much. My second period is „English“, where the students have to read some books and do some tests after reading the books. It’s not so interesting, because Rieke, Anne and me always don’t know what to do during this period. They have books that are difficult to understand so we make use of this period to do our daily journal and to write down new vocabulary in our folder. „Physical Education“ is my third period where I have a lot of fun. Before Spring Break we were bowling. In Germany we don’t have sports like bowling. We were also writing a test about the bowling rules and I got 21 points of 25 points, because there’re the same rules in America as in Germany and actually, I just translated my knowledge about bowling. After the third period I have lunch. I always sit at the same table with the same people and we understand each other well. During my fourth period I do nothing special. It’s called „Creative Writing“ and the students are writing poems or stories. The teacher doesn’t say anything during the whole period, so I was a bit confused at the beginning. I’m just looking at the stories my host writes. I have „German I“ during the fifth period. That’s really easy, because I can understand everything and sometimes we can say something in German. Actually I should have „AP Composition“ after „German I“, but I switched to „Spanish I.“ In „AP Composition“ I wouldn’t learn so much, because it’s a part of English like Algebra is a part of maths and it’s a really difficult part in my opinion. Furthermore I don’t want to forget my Spanish knowledge and the students in „Spanish I“ almost have the same Spanish vocabulary we have in our Spanish class in Germany. My last period is „Student Publications“ where the students are making the yearbook. After this period my host mum takes me home and my two host students stay in school for softball practicing. I think in general they have so many classes in America that we couldn’t have in Germany and in Germany our teachers speak much more during lesson than the teachers in America. In America it’s sometimes like each teacher explains the task at the beginning and then the students have to work on their own. I’m pretty sure I like the German daily routine more, because I don’t want to have the same schedule every day. It would be kind of boring and especially when I wouldn’t like one topic we discuss.
Gina
DSCN4641
Ueber meinen Unterricht in der „Alexandria Monroe High School“
Als Erstes moechte ich sagen, dass ich eigentlich zwei Stundenplaene habe, weil ich zwei Austauschschuelerinnen habe, die Geschwister sind. Ich musste am Anfang entscheiden mit welcher Austauschschuelerin ich zu welchem Fach gehen moechte. Mit meiner aelteren Austauschschuelerin, Ellyn, gehe ich immer dann mit, wenn ich der Meinung bin, dass ich den Unterrichtsstoff auch verstehen koennte. Wenn ich nicht der Meinung war, habe ich mich entschieden, meine juengere Austauschschuelerin, Lydia, zu begleiten. An Tagen, an denen wir kein „home room“ haben, habe ich in der ersten Stunde „Algebra II“, was ein Teil der Mathematik ist. In Amerika wird das Fach „Mathematik“ in verschiedene Themen eingeteilt. Ein Jahr lang haben die Schueler Algebra und ein anderes Jahr lang haben die Schueler Geometrie. „Algebra II“ mag ich sehr, da wir den meisten Unterrichtsstoff schon in der 8. und 9. Klasse hatten und ich deshalb viel verstehe. In „English“, meiner zweiten Unterrichtsstunde, lesen die Schueler allerdings gerade nur verschiedene Buecher und beantworten anschliessend Fragen zu den Buechern bzw. muessen Tests darueber schreiben. Es ist nicht sehr interessant, da wir aufgrund des schwierigen Vokabulars nicht viel von dem verstehen, was in den Buechern geschrieben wurde. Deshalb nutzen wir diese Stunde, um an unseren Aufgaben, wie dem Daily Journal und den taeglichen 10 Vokabeln, weiter zu arbeiten. Unsere dritte Stunde ist „Physical Education.“ Ich habe eine Menge Spass, weil wir vor den Ferien die Sportart „Bowling“ hatten und wir auch einen Test ueber die Regeln beim Bowling geschrieben haben, in dem ich 21 von 25 moeglichen Punkten bekam, obwohl der Test nicht sehr schwer war, da in Amerika die gleichen Regeln gelten wie in Deutschland und ich somit eigentlich nur mein bereits vorhandenes Wissen uebersetzt habe. Nach der dritten Stunde habe ich lunch, wo ich jeden Tag mit den selben Leuten an dem selben Tisch sitze und wir verstehen uns untereinander sehr gut. In meiner vierten Stunde habe ich „Creative Writing.“ Hier arbeiten die Schueler an ihrer Kreativitaet, in dem sie Gedichte, Geschichten und andere Texte verfassen. Ich beschaeftige mich waehrend des Unterrichtes mit der Geschichte, an der Ellyn, meine aeltere Austauschpartnerin, gerade arbeitet. Am Anfang war ich ein bisschen verwirrt, weil die Lehrerin waehrend des gesamten Unterrichtes nichts erklaert. Danach habe ich „German I“, was fuer mich natuerlich sehr leicht und entspannt ist, da ich alles verstehen kann. Manchmal darf ich sogar etwas auf Deutsch sagen. Eigentlich habe ich „AP Composition“ in der sechsten Stunde, aber ich bin zu „Spanish I“ gewechselt, da ich in „AP Composition“ nicht viel verstanden habe. „AP Composition“ ist ein Teil von Englisch, genauso wie „Algebra“ ein Teil von Mathematik ist. Ausserdem moechte ich meine Spanisch Kenntnisse nicht verlernen in den 5 Wochen. Meine letzte Unterrichtsstunde ist „Student Publications“, in der die Schueler ihr Jahrbuch anfertigen. Sie benutzen hauptsaechlich das Internet, um Ideen zu sammeln. Luise, Martin und ich arbeiten in dieser Stunde an unseren Aufgaben weiter, da wir nicht helfen koennen, das Jahrbuch zu gestalten. Nach der Stunde ist Schulschluss und meine Gastmutter faehrt mich nach Hause. Meine Gastgeschwister Ellyn und Lydia haben allerdings jeden Tag Softball practicing nach der Schule. I finde, dass es in America so viele Faecher gibt die man waehlen kann, die es in Deutschland nicht gibt und die Lehrer in Deutschland viel mehr mit ihren Schuelern im Unterricht sprechen, als die Lehrer in Amerika. Manchmal erklaert dort jeder Lehrer nur die Aufgabenstellung fuer die Stunde und dann muessen die Schueler alleine weiter arbeiten. Ich bin ziemlich sicher, dass ich den deutschen Schulalltag mehr mag, allein schon, weil ich nicht jeden Tag den selben Stundenplan haben wollen wuerde. Das wuerde nicht sehr spannend und abwechslungsreich sein, vor allem, wenn Themen in einem Unterrichtsfach hintereinander behandelt werden wuerden, die man nicht interessant findet.
Gina

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s