Sports in the USA and Germany

Sport is known to be important for every person. There are many different kinds of sports in the world with the objective of staying fit!!! But there are some differences between the German and the American athletic system. When you find a sport in Germany that you want to play, you must sign up with the club. The schools only have competitions, when there is f. E. “Jugend trainiert für Olympia”. When you choose one sport here in America, then you fight only for your school. There are also clubs, but you have to spend much more time there. This system is from preschool to college. Some days ago, here in America finished a basketball tournament, the NCAA, with college schools. The teams from our school are called the “Alexandria Tigers”.
But also the famous kinds of sports in both countries are very different. While in Germany soccer, handball and athletics are very popular, in America most play Baseball, American Football or one of my new favorite sports Basketball. All in all, I like the American sport really, but I will choose to stay with soccer. 😀

Tim

2013-04-08 19 12 50

Sport ist ja bekanntermaßen für jeden Menschen wichtig. Es gibt sehr viele Sportarten auf der Welt, die allgemein oft ein Ziel haben: Fit bleiben!! Doch es gibt auch Unterschiede, so auch zwischen dem deutschen und dem amerikanischen Sportsytem. Wenn man sich in Deutschland für einen Sport entscheidet, tritt man freiwillig in einen Verein oder einen Klub ein. Schulen tragen Wettkämpfe gegeneinander nur bei z.B. Jugend trainiert für Olympia aus. In Amerika ist dies ganz anders. Wenn du dich auch hier für einen Sport entschieden hast, der in deiner Schule angeboten wird, kämpfst du in Wettkämpfen allein für deine Schule. Vereine gibt es zwar auch, jedoch musst du dort viel mehr Zeit investieren. Dieses System gilt von der Grundschule bis zum College. Vor ein paar Tagen endete hier z.B. die NCAA. Dies ist ein Basketballturnier, an welchem nur Colleges teilnehmen. Die Teams von unserer Schule heißen „Alexandria Tigers“.
Aber auch die berühmteren Sportarten in beiden Ländern sind sehr verschieden. Während in Deutschland Fussball, Handball oder auch Leichtathletik sehr gefragt sind, spielt man in den USA Baseball, American Football oder eine meiner neuen Lieblingssportarten Basketball. Allgemein gefällt mir der amerikanische Sport sehr, werde jedoch weiterhin Fussball spielen. 😀

Tim

Advertisements

Our Farewell Party

Our Farewell  Program

Everything was awesome… From the beginning  to the end.  It seemed to be a normal school day, teaching, meeting friends and other stuff. But after 7th period we met to practice our program. At first you could just see the mess that was always around us… Of course we had practiced it many times, but it was always so emotional. We were so excited when the Americans arrived… waiting to see our program.  Lisa and Anne were the storytellers, two girls who are on a trip to America. We „were“ the Music they were listen to and the films they watched. You could see that we`re a group, a family. We can do everything together. But at the end of the program we had to say thank you. Thank you to our teachers for helping us, having an open ear and just for being there for us. But the sad thing was to say thank you to our host families. All of us were sad, because we knew that we have to leave. „Thank you“ – these two words weren`t just words, it was what our heart wanted to say. We have a second family, sisters, brothers and friends. My family cried when I said thank you, they said „you can`t leave. Stay…“ I think a little part of our heart will always stay here.
After that we had our little Dinner Party in the cafeteria. The teachers said thank you to each other and things about the group. We ate, laughed and watched the pictures. It was a slide show with pictures of everyone. Music was in the background, but you did hear the familiar voices talking to each other. The end of the day was a beautiful song performed by Kennedy Aiman and her sister. The song told us that they wanted us to stay. It was a little bit heartbreaking, but emotional and wonderful. We can just say YOLO (You only live once) and smile about the wonderful experiences we were allowed to make.  And great and unique memories.

Tessa

4/9/2013 Farewellparty

Ok. Is my hair good? I hope the host families like our program. Everything is going to be amazing. But what if not? I will do something wrong. I know it. Oh my god I can’t breathe…
I think that was everybody’s thoughts. We were all so excited and scared that we would do something wrong. But we said to us that we practiced it before and that mistakes are possible and everybody makes them. We will see these people never again. Ok, most people you see two times in life… ;).

At the beginning I was so scared to sing. I was scared that they don’t like my voice, that I make pronunciation mistakes, forget to breathe and a lot of more.
I did mistakes but it was not so bad, I think. Everybody did mistakes and thought it was horrific. But all laughed about it because it was funny or nobody heard it. Our motto was YOLO!

The song “You don’t care” no one knew (but they liked the song) and Gina was great on the piano. Also Tilman and Alexandra did a great job with the duett “Ungarischer Tanz”.
Very funny for the Audience was the play “Cinderella”. About the handsome prince and his horse, the ugly sisters, the good fairy and Cinderella.
I think the dances MamboN5 and the Flash mob/Dance remix were the most interesting part. Who doesn’t want to see how German students try to dance… No. I think we all did a great job!

Anne and Lisa were amazing. They connected the different parts of our program with a story how they fly to Indiana, walk in school, try different things and visit Chicago.
Thank you to Alexandraq and Ragna who prepared the Thank you speech. When we gave our hostfamily the Thank you cards or posters and the flowers, one or two began to cry. I think it is very hard to say Good Bye. Maybe forever…

Alyssa

Farewell Party

After a long time of practice today was the day of our farewell program. After we had a normal school day with teaching in which I had a lot of fun we rehearsed after school for the program. The program was still not perfect, since almost all the transitions were not good. At 18 o’clock all host families came with all their friends. Anne and Lisa together guided in Bavarian costumes through the program. Alyssa began at the beginning with the song „Little Talks“, in which Malte and Lucy were playing guitar and the rest contributed strong „heh“. Then Jana, Lucy, Elizabeth, Richard, Rachel and Gina performed the funny play Cinderella, which was received really well. I stumbled to the front to sing with the whole group You don’t care where Gina played the piano. We made only a small mistake and my text difficulties were not felt very much. Then I’d take a break, for 10 students danced in a very original way Mambo No.5,  which we had very much to laugh about in the rehearsals. But this time it worked quite well and also the piano piece by Alexandra and Tilman worked almost error free. Now I began to dance a waltz with Luise. Also 2 other couples were dancing. After the waltz danced all students the „Makarena“, the „los Ketchup Song“ and the „Gangnam Style“, in which all guest siblings were involved. Then the „Thank you“ part began where Alex and Ragnar said „Thank you!“ for the whole group. When I handed over the thank you card, a homemade poster and a flower, I even started to cry a bit. Then we went to the cafeteria where we watched a slideshow with photos of the trip and ate. Most with tears and also Mrs Rohde could not suppress a tear. Everyone was able to think once again of the nicest items from the exchange, cause we had a supper after it and everyone will keep the exchange life long in their mind.

Janik

Farewell program GAPP 2013

After plenty of hours of preparing, yesterday was the day when the final countdown for the farewell program finished. Within the framework of the farewell party, we have had many meetings and many ideas of what we can do. While practicing, some parts were removed and some parts were added. It was a big effort for the moderators to put the different parts usefully in order and connecting them was a big effort too. Even when we went into the spring break, not everything was clear, the way it should be. At the final day, we have been practicing for 2 hours, until everything was finally the way it should be. Then the show began…half of the auditorium was filled with hostfamilies, their friends and their friends and siblings. The moderators, Anne and Lisa, did a great job. Rieke with the technology too. On stage, everybody gave his or her best. Accept of some small mistakes, almost everything was as planned. At the end, when Alexandra and Ragna read the thank you speech, many tears appeared. All in all, the show was successfully presented and the dinner with a slideshow afterwards made the evening perfect.

Thomas

SAM_1657

SAM_1666

Group pictures in front of the school and inside before the farewell program. / Gruppenfotos vor und in der Schule vor dem Abschiedsprogramm.

SAM_1675 SAM_1659

(1) The awesome custodians got things out of this display particularly for our picture. A BIG THANKS! (2) Wrapping the „Thank you“-Flowers. / (1) Die tollen Hausmeisterinnen haben extra fuer unser Foto eine Vitrine ausgeraeumt. DANKE! / (2) Die „Dankeschoen“-Blumen einpacken.

SAM_1679  SAM_1680 SAM_1685SAM_1690 SAM_1692 SAM_1698 SAM_1707   SAM_1710

Our awesome Farewell Program – fun and sad times within just a few moments. / Unser tolles Abschiedsprogramm: schoene und traurige Momente innerhalb weniger Augenblicke.

SAM_1713  DSC00999

Saying thank you: Mrs. Rohde, Mrs. Mock and Mrs. Solik. / Sagen Danke : Frau Rohde, Frau Mock und Frau Solik.

SAM_1717 DSC01033 DSC01036 DSC01031 DSC01029 DSC01028 DSC01023 DSC01021 DSC01019 DSC01017 SAM_1718 SAM_1719

Enjoying the farewell dinner in the cafeteria. / Alle geniessen das Abschiedsessen in der Mensa.

SAM_1721

Kennedy and her sister performing their farewell song for us. / Kennedy und ihre Schwester singen ihren Abschiedssong fuer uns.

Unsere  Abschiedsparty

Alles war unglaublich…von Anfang bis Ende. Es schien ein normaler Schultag zu sein, unterrichten, Freunde treffen und andere Sachen. Aber nach der siebenten Stunde trafen wir uns, um unser Abschiedsprogramm zu ueben. Zuerst sah man immer das Chaos, dass um uns herum war und ist… Natuerlich haben wir es schon oft geuebt, aber es ist jedes Mal emotional. Wir waren aufgeregt, als die Amerikaner in der Schule ankamen und darauf warteten unser Programm zu sehen. Lisa und Anne wahren die Erzeahler, die die Rahmenhandlung spielten. Zwei Maedchen auf dem weg nach America. Wir waren die Musik, die sie hoerten, die Filme die sie sahen. Du konntest sehen, dass wir eine Gruppe sind, eine Familie. Zusammen schaffen wir alles. Aber es kommt immer eine Zeit, in der man sich bedanken muss, in der man die Arbeit wuerdigen muss. Wir bedankten uns bei unseren Lehrern fuer deren immer offenes Ohr, fuer deren Hilfe und einfach fuers Dasein. Aber es kam ein besonders trauriger Part, an dem wir uns bei unseren Gastfamilien bedanken mussten. Wir waren traurig und doch gluecklich, so nette Menschen treffen zu duerfen. Das Danke kam direkt von unseren Herzen. Wir haben eine zweite Familie kennen lernen duerfen, Schwestern, Brueder und Freunde. Meine Familie weinte als ich mich bedankte und ihnen die Blume und eine selbstgemachte Karte ueberreichte. Sie sagten „bleib…“ und ich denke, dass ein kleiner Teil unseres Herzens immer hier sein wird.
Danach hatten wir unser kleines Abschiedsessen in der Cafeteria. Die Lehrer bedankten sich fuer die gegenseitige Unterstuetzung und sagten nette Dinge ueber unsere Gruppe. (We`re awesome xD). Wir assen, lachten und sahen uns Bilder an.  Eine Diashow zusammengestellt aus dutzenden Bildern, besondere Momente und Erinnerungen. (Danke an Frau Solik fuer die viele Arbeit mit den Bildern.) Im Hintergrund lief Musik, aber man konnte trotzdem die vertrauten Stimmen hoeren. Ganz am Ende gingen wir zurueck ins Auditorium, (den riesigen Saal wo wir unser Program auffuehrten) um einem wundervollen Song zu lauschen, der von Kennedy Aiman und ihrer Schwester gesungen wurde. Der Song sagte uns, dass wir bleiben sollen. Ich fand das ein wenig herzzereissend, der Song sorgte dafuer, dass die Maedchen wieder weinten. Es war emotional und wunderschoen. Wir koennen sagen YOLO (du lebst nur einmal) und hiermit haben wir wundervolle Erinnerungen erschaffen.

Tessa

9.4.2013 Abschiedsfeier

Ok. Sitzt mein Haar? Ich hoffe den Gastfamilien gefaellt das Programm. Es wird bestimmt richtig gut. Aber was wenn nicht? Ich mache bestimmt einen Fehler. Ganz sicher. Oh mein Gott ich kann nicht atmen…
Ich glaube diese Gedanken gingen allen durch den Kopf. Wir waren alle extreme aufgeregt ob alles glatt lauft oder wir etwas falsch machen, das wir beinah vergessen haetten wie gut die Proben waren und das Fehler wenn sie passieren sollten nicht so dramatisch waren. Ausserdem sehen wir die moisten Zuschauer niewieder… Was eher traurig ist als beruhigent!

Am Anfang haette ich mich beinah vergessen zu atmen. Denn ich hatte Agst das keener meine Stimme mag, das ich Aussprache Fehler mache und so weiter.
Ich habe Fehler gemacht und es war nicht so schlimm. Ich denke jeder hat Fehler gemacht. Aber wir konnten alle drueber lachen. Unser Motto YOLO!

Kein Mensch im Publikum kannte das Lied “You don’t care”. Aber alle mochten ihn denke ich. Besonders Gina hat uns wunderbar mit dem Piano begleitet.
Auch Tilman und Alexandra haben den “Ungarischen Tanz” hervoragend vorgespielt.
Mit dem Theaterstueck Cinderella hatten wir die Lacher auf unserer Seite.
War es der schoene Prinz und sein Pferd, die haesslichen Schwestern, die gute Fee oder Cinderella.
Ich glaube der ansehnlichste Teil waren der Tanz von MamboN5 und der Flashmob/Danceremix. Wer moecht5e nicht sehen wie die Deutschen versuchen zu tanzen…Nein. Ich finde wir haben das sehr gut gemacht!

Auch Anne und Lisa waren fantastisch. Ich Weiss nicht ob mir die Idee gekommen waere die verschiedenen Elemente des Programms so gut zu verknuepfen, indem man einfach einen Flug nach Indiana symoliert, wie man durch die Schule geht oder Chicago besucht.
An dem Punkt moechte ich Ragna und Alexandra Danken die die Dankesrede geschrieben und gehalten haben. Als wir den gastfamilien die Dankeskarten /Plakate und die Blumenuebergeben haben sind schon zwei, drei Traenen geflossen. Ich denke es wird hart sein sich zu verabschieden. Hoechstwahrscheinlich/vieleicht fuer immer…

Alyssa

Abschiedsparty

Nach gefühlten 3 Jahren Üben war heute der Tag gekommen unser „Farewell Program“ aufzuführen. Nachdem wir einen normalen Schultag mit „Teaching“ hatten, bei dem ich viel Spaß hatte, probten wir nach der Schule für das Programm. Die Probe lief noch nicht ganz perfekt, da fast alle Übergänge nicht gut waren. Um 18 Uhr kamen dann die Gastfamilien mit Freunden. Anne und Lisa führten zusammen in bayrischen Trachten durchs Programm. Alyssa begann am Anfang mit dem Lied „Little Talks“, bei dem Malte und Luzie Gitarre spielten und der Rest ein kräftiges „Heh“ beisteuerte. Danach trugen Jana, Luzie, Elizabeth, Richard, Rahel und Gina das lustige Stück Cinderella vor, das wirklich gut ankam. Ich stolperte dann nach vorne, um mit der ganzen Gruppe You don’t care zu singen, wobei Gina Klavier spielte. Wir bauten nur kleine Fehler ein und meine Textschwierigkeiten waren auch nicht zu spüren. Danach hatte Ich erst einmal eine Pause, denn 10 Schüler tanzten sehr originell Mambo No.5, bei dem wir besonders in den Proben viel zu lachen hatten. Doch diesmal klappte es ganz gut und auch das Klavierstück von Alexandra und Tilman klappte fast fehlerfrei. Nun begann ich mit Luise einen Walzer zu tanzen. Es tanzten auch noch 2 andere Paare. Nach dem Walzer stiegen die restlichen Schüler für Makarena, Los Ketchup und den Gangnam Style ein, wobei bei dem letzen Tanz einige mutige Gastgeschwister mit einstiegen. Danach begann der Danke-Part, wobei Alex und Ragna für die ganze Gruppe „Danke!“ sagten. Selbst mir kamen beim überreichen der Danke-Karten, ein selbstgemachtes großes Plakat und der Blume ein paar Tränen. Danach gingen wir in die Cafeteria wo wir uns eine Slideshow mit vielen Fotos des Trips ansahen und aßen. Den meisten kamen dabei Tränen und selbst Fr. Rohde konnte sich eine Träne nicht verkneifen. Jeder konnte sich noch einmal an die schönsten Sachen des Austausches erinnern, denn es gab noch ein gemeinsames Abendessen und jeder wird ihn auch Lebenslang im Gedächtnis behalten.

Janik

Abschiedsfeier GAPP 2013

Nach einer Menge Uebungsstunden, war gestern der Tag an dem der “final countdown” fuer die Abschiedsfeier endete. Im Rahmen der Abschiedsfeier  hatten wir viele Meetings und viele Ideen, was wir zeigen koennten. Waehrend der Uebungsstunden wurden einige Teile entfert und einige hinzugefuegt. Es war ein grosser Aufwand fuer die Moderatoren die einzelnen Teile zu ordnen und sinnvoll zu verbinden. Sogar als alle in ihre Fruehjahrsferien gingen, war noch nicht alles so wie es sein sollte. Nach 2 Stunden ueben am Tag der finalen Auffuehrung war endlich alles so wie es sein sollte. Als die Auffuehrung begann, war die Aula zur Haelfte mit Gastfamilien, deren Freunden und deren Freunden und Geschwistern gefuellt. Die Moderatoren, Anne und Lisa, haben ihre Aufgabe mit Bravour gemeistert. Und Rieke hatte die Elektroik super im Griff. Auf der Buehne hat jeder sein Bestes gegeben. Bis auf ein paar kleine Fehlerchen war alles so wie geplant. Am Ende, als Alexandra und Ragna die Dankesrede hielten, gab es viele Traenen. Alles in Allem war es eine erfolgreiche Show und das Abendessen mit Diashow machte den Abend perfekt.

Thomas

 

Jana’s spring break

Vacations

We stayed home during the vacations, but we did a lot of activities. One day Serena and I went shopping with her friend Madison and we tried on prom dresses. In the first store I didn’t want to try dresses on but Serena and Madison chose two dresses for me. They were very uncomfortable and scratched my back. But in the other store the dresses were more beautiful and I had fun trying them on. We also went to a bookstore where I bought a book (I needed 5 days to read it).

Two days before Easter we colored 24 eggs. We had a big party- coloring- set with 9 different colors, stickers and much more. It was much too much for these “few” eggs and so we put the decoration sponges and the glitter in the color cups. It was so much fun! At Easter Sunday we had breakfast at the house of Serena’s dad and then we went to their mom’s house. Later we had dinner at their grandma’s house. From all three of them we got Easter presents (probably more than I would have gotten at home, because we just get candy). I got the as much as Chris and Serena, which I didn’t expect at all but I was very happy about it and from their dad I got a teddy bear which was very, very nice because he got teddy bears for all his children and now he got me one too. I was so happy!

One day we went laser-tagging again, because it was so much fun with the GAPP- group. We were four people: Serena, I, Chris and his friend Colin. Our team was the “purple aliens” and we won the first two games. In the first game, I was first place of all and Serena was second and in the second game she was first and I was second. I was very proud of myself and us.

DSCN5301 DSCN5474

Ferien

Wir sind in den Ferien nicht weggefahren, aber wir haben viele Sachen gemacht. An einem Tag sind Serena und ich mit Madison shoppen gegangen und wir haben Kleider anprobiert. Im ersten Laden wollte ich keine Kleider anprobieren, aber Serena und Madison haben 2 fuer mich rausgesucht. Sie waren echt unbequem. Im anderen Laden gab es schoenere Kleider und dann hat es auch Spass gemacht, die anzuprobieren.

Am Karfreitag haben wir Eier gefaerbt. Dafuer hatten wir ein Partyset mit vielen Farben und Dekorationssachen gekauft. Es war viel zu viel und am Ende haben wir die ganzen Sachen in die Farben getan. Das war lustig! Am Ostersonntag waren wir erst bei Serena’s Vater, dann bei ihrer Mutter und dann bei ihrer Oma und von allen Drei haben wir Ostergeschenke gekriegt. Ich habe genausoviel wie Serena und Chris gekriegt, was ich ueberhaupt nicht erwartet hatte, aber es hat mich sehr gefreut.

An einem Tag sind wir noch mal zum Laser Tag gegangen, weil es so viel Spass gemacht hat mit der GAPP-gruppe. Wir waren vier in unserem Team; Serena, ich, Chris und Colin und wir haben die ersten beiden Spiele gewonnen. Im ersten Spiel war ich erste von allen und Serena zweite und im zeiten Spiel andersrum. Ich war sehr stolz auf mich und die anderen.

Rahel’s spring break

The first weekend of Spring Break

On Friday began Spring Break. Actually there was a party on Friday but I didn’t go because the father of Tiffany and her brothers always pick us up for the weekend. It is pretty at his house but I wish we would do more together there instead of sitting in front of the computer all the time.
On Saturday Tiffany Barbara, my host mum, and I went to the small GAPP-meeting at the Indianapolis Zoo. Malte and Richard were there with their host families too. Later on, Craig, the exchange partner of Martin, Martin, Tessa and Tilman with his partner joined us.
The zoo was pretty cool. Also it is very different from our zoos. You can watch a dolphin and a dog show and you can touch baby sharks there. At 3 pm we met and went into the garden, where you saw only butterflies. They were so pretty but some were too fast so you couldn’t take a picture. At 4 pm we went to the parking lot and decided to go to Pizza Hut for dinner.
So after dinner we picked up the boys, because they didn’t go with us and when we were home we packed our stuff for Florida.

So we stood up at 7.30 am and went 10 hours driving in the car. We made many stops because we took Gus Gus, their dog, with us and he needed to pee. Our first stop was in Montgomery, Alabama in Motel 6 for one night.

My vacation in Florida

On Monday we drove from our first stop in Alabama further to Panama City Beach. We drove 4 hours and the first thing  we did was that we brought Gus to Barbara’s friend. It was warm there and the car was full with stuff. After that we were looking for our hotel. We passed it because we went to the Wallmart. There Tiffany and I realized that we forgot our sunglasses and Brandon and Bradley their bathing shorts.
At 4 pm we were then at the hotel and we all put on our swim clothes and went to the beach. It was cool there, but after a little bit of time we decided to go to the pool. Believe it or not but the big pool was cold!! Only the small one was warm but there the boys and girls hung out. In the evening then we went again to the beach, Barbara’s friend joined us.
Tuesday was the warmest day, we had 80 F. There we just hung out on the beach. I got sunburned on my arms, my head and on my calves. It really hurt but in the water it was okay. In the evening we went to Hooters and ate. Later we went to the beach and to the Pier.
On Wednesday the rain didn’t want to go away and we couldn’t do anything, so we stayed in our room and packed our bags. Well, that was not so good to stay only in the room, because Brandon and Bradley were fighting the whole time.
Thursday we went back home. First we picked up Gus and then we tried to drive all the way. We didn’t stop so often so we were 14 hours in the car. We were home on Friday at 2 am and I was really tired. We left the things in the car and went to bed immediately.

Rahel

194 IMG_0999 DSCI0721

Das erste Wochenende im Spring Break

Am Freitag begannen die Ferien und es gab eine Party. Leider konnte ich nicht hingehen weil Tiffany, meine Austauschpartnerin, und ihre Brueder immer uebers Wochenende zu ihrem Vater. Ich mag es wirklich dort, aber das Problem ist das der Vater nichts mit ihnen macht sondern sich nur vor den PC setzt und spielt, von morgens bis abends.
Am Samstag hat Barbara, meine Gastmutter, mich und Tiffany zum Indianapolis Zoo abgeholt. Die Jungs wollten nicht mit. Malte und Richard waren ebenfalls mit ihren Gastfamilien dort. Spaeter kamen noch Craig, Martins Austauschpartner, Martin, Tessa und Tilman mit seinem Austauschpartner.
Der Zoo war interissant weil er anders ist als unsere Zoos. Dort gab es Hunde und Delfin shows. Ausserdem konntest du Baby Haie anfassen, das war voll toll. Um 15 UHr haben wir uns vor den Garten gertoffen. Dort gab es wunderschoene Schmetterlinge, nur manche sind einfach nicht sitzten geblieben und du konntest kein Foto machen. Um 16 Uhr sind wir dann alle zusammen fuer Abendessen zu Pizza Hut gefahren.
Danach haben wir dann die Jungs abgeholt und haben zu Hause die Sachen fuer Florida gepackt.
Sonntag sind wir um 7.30 Uhr aufgestanden und sind dann 10 Stunden zu unserem ersten Halt in Motel 6 in Montgomery, Alabama gefahren. Wir haben oft gehalten weil wir Gus Gus, deren Hund, mitgenommen haben und er mal musste.

Meine Ferien in Florida

Am Montag sind wir dan von unsrem ersten Stop in Alabama weiter nach Panama City Beach gefahren. Wir sind 4 Stunden gefahren und haben dort als erstes Gus Gus zu Barbaras Freund gebracht. Es war wirklich warm und der ganze Van war voll mit Zeug. Danach haben wir nach unserem Hotel gesucht. Wir sind erstmal vorbei gefahren um noch vorher einkaufen zu gehen. Die Strassen waren echt voll also brauchten wir fast 30 min um Zu Supermarkt zu kommen. Ebenfalls die Supermaerkte sind anders, dort kann man alles kaufen sogar Anziehsachen. Dort haben Tiffany und Ich bemerkt dass wir unsere Sonnenbrillen vergessen haben und Brandon und Bradley ihre Schwimmshorts.
Um 16 Uhr waren wir dann im Hotel und haben unsere Schwimmsachen angezogen und sind zum Starnd gegangen. Es war schoen dort aber nach einer Weile sind wir dann zum Pool gegangen. Ich war ueberrascht den das Wasser im grossen Pool war kalt!! Nur der kleine war warm aber da waren immer die jungen Erwachsenen und haben gefeiert. Am Abend sind wir mit Barbaras Freund zum Strand gegangen.
Am Dienstag war es 80 F also fast 30 Grad. Wir haben nur Zeit am Strand verbracht und nach dem Tag hatte ich Sonnenbrand auf meinen Waden, meinem Kopf und auf meinen Armen. Das tat weh aber wenn ich im Wasser war ging es. Zum Abendessen sind wir zu Hooters gegangen. Spaeter sind wir nochmal zum Starnd und zum Pier gelaufen.
Am Mittwoch hat es nur geregnet und wir konnten nichts machen, also sind wir im Zimmer geblieben. Dort haben dann Brandon und Bradley angefangen zu streiten. Ausserdem haben wir unsere Sachen gepackt.
Donnerstag haben wir uns dann auf den Weg nach Huase gemacht. Wir haben Gus abgeholt und versucht 14 Stunden durch zu fahren. Wir haben selten eine Pause gemacht. Also sind wir am Freitag um 2 Uhr morgens angekommen und ich war echt muede. Ich bin dann erstmal ins Bett gegangen.

Rahel

Malte’s spring break

Spring break

I want to write about my Spring Break. I didn’t do anything with my family cause they worked the whole day. I just was in a big zoo in Indianapolis and had a lot of fun. I was with Richard, Devin, Debbie, Codie, Tiffany, Rahel, Barb, Angie, Bob, Halen, Martin, Craig, Tessa, Tillman, Will, Jana, Serena and her mom in the zoo but I almost always was with my family and the family Bova on the way. The zoo was really cool and different from the zoos in Germany cause there was a Dolphin show and all animals had their own topic, for example a snake house or the desert section. I had a lot of fun with them and I also added a lot of new vocabulary and new animal names. The rest of the vacation I was home or met some friends. One night I was at a sleepover in Anderson at Martin’s house and  it wasn’t really a sleepover because we were awake the whole night and watched Paranormal Activity 4, Resident Evil and Sinister. We also talked a lot about people and music. Tim, Tillman, Martin and me played Black Ops 2 on the Playstation and laughed a lot because we shot each other. I was two times in the cinema in the Mounds Mall in Anderson to watch Olympus has fallen with Autumn, Alexa, Craig, Martin, Tillman, Tessa, Will and his brother and G. I. Joe with Autumn and Halen. I also wasted my money on a lot of machines there because I didn’t know what to do with the money. Thursday the 4th of April I was at Devin’s house to watch some Movies but I already knew them so I just scared a girl who was there and I stayed with Halen in Devin’s house and I also didn’t sleep there cause we played a Game on the X-Box. I also shopped with Anne in the Muncie Mall to spend the rest of my money and I bought some socks, a short and a shirt. And the last day of my vacation I bought pepper for my parents because they love to cook. This spring break was a really nice one because we had great weather, no clouds, no rain, just sun and it was really hot outside.

Malte

IMG_5132 IMG_5138 IMG_5142 2013 1887

Ferien


Ich moechte ueber meine Fruehlingsferien schreiben. Ich habe nicht sehr viel mit meiner Familie gemacht, weil meine Eltern den ganzen Tag arbeiteten. Ich war nur im Zoo mit meiner Familie und er war riesig und es gab ein paar Unterschiede zu den deutschen Zoos. Wir sahen eine Delphinshow und die Tiere wurden in unterschiedliche Sektoren eingeteilt, wie zum Beispiel das Schlangenhaus oder das Wuestenhaus, wo man Tiere aus der Wueste betrachten konnte. Ich war mit with Richard, Devin, Debbie, Codie, Tiffany, Rahel, Barb, Angie, Bob, Halen, Martin, Craig, Tessa, Tillman, Will, Jana, Serena und Serena’s Mutter dort. Ich konnte auch eine Menge neuer Vokabeln lernen. Die restlichen Ferientage war ich nur zuhause oder traf mich mit Freunden. Eine Nacht habe ich in Anderson, bei Martin, verbracht. Wir haben uns 3 Filme angeguckt und haben Playstation gespielt. I war auch zweimal im Kino einmal habe ich Olympus has fallen, mit Alexa, Autumn, Tillman, Craig, Martin, Tessa, Will und sein Bruder, geschaut. Den anderen Tag habe ich mit Halen und Autumn G.I. Joe geschaut. Ich habe auch sehr viel Geld an Glueckspielen verschwendet, weil ich unbedingt gewinnen wollte. Haha. Am 4. April war ich bei Devin und wir haben Filme geschaut, da ich aber diese Filme langweilig fande oder schon kannte habe ich immer ein Maedchen erschreckt. Danach haben wir Spiele auf der X-Box gespielt und haben wenig geschlafen, weil Richard frueh weg musste. Am Samstag, den 6 April, war ich mit Anne shoppen und ich habe mein restliches Geld fuer Socken, eine Short und ein Shirt ausgegeben. Dieses Spring Break war einfach nur genial, weil wir die ganze Zeit geiles Wetter hatten und e simmer warm war. Es scheinte jeden Tag die Sonne und ich hatte eine sehr gute Zeit in den Ferien und auch in Amerika und wuerde gerne wiederkommen.

Malte

About my classes – Gina

About my classes at „Alexandria Monroe High School“
First of all I want to say that I actually have two schedules, because I have two hosts that are siblings. So I have to decide with which host I want to go and when. We have every day the same schedule. When we have no home room, my first period is „Algebra II.“ That’s a part of maths, because in America it’s like each student has every year another part of maths. One year they have Algebra and the next year they have geometry. I can understand a lot in „Algebra II“, because the most stuff they’re learning now, we had in 8th or 9th grade. That’s why I like this period very much. My second period is „English“, where the students have to read some books and do some tests after reading the books. It’s not so interesting, because Rieke, Anne and me always don’t know what to do during this period. They have books that are difficult to understand so we make use of this period to do our daily journal and to write down new vocabulary in our folder. „Physical Education“ is my third period where I have a lot of fun. Before Spring Break we were bowling. In Germany we don’t have sports like bowling. We were also writing a test about the bowling rules and I got 21 points of 25 points, because there’re the same rules in America as in Germany and actually, I just translated my knowledge about bowling. After the third period I have lunch. I always sit at the same table with the same people and we understand each other well. During my fourth period I do nothing special. It’s called „Creative Writing“ and the students are writing poems or stories. The teacher doesn’t say anything during the whole period, so I was a bit confused at the beginning. I’m just looking at the stories my host writes. I have „German I“ during the fifth period. That’s really easy, because I can understand everything and sometimes we can say something in German. Actually I should have „AP Composition“ after „German I“, but I switched to „Spanish I.“ In „AP Composition“ I wouldn’t learn so much, because it’s a part of English like Algebra is a part of maths and it’s a really difficult part in my opinion. Furthermore I don’t want to forget my Spanish knowledge and the students in „Spanish I“ almost have the same Spanish vocabulary we have in our Spanish class in Germany. My last period is „Student Publications“ where the students are making the yearbook. After this period my host mum takes me home and my two host students stay in school for softball practicing. I think in general they have so many classes in America that we couldn’t have in Germany and in Germany our teachers speak much more during lesson than the teachers in America. In America it’s sometimes like each teacher explains the task at the beginning and then the students have to work on their own. I’m pretty sure I like the German daily routine more, because I don’t want to have the same schedule every day. It would be kind of boring and especially when I wouldn’t like one topic we discuss.
Gina
DSCN4641
Ueber meinen Unterricht in der „Alexandria Monroe High School“
Als Erstes moechte ich sagen, dass ich eigentlich zwei Stundenplaene habe, weil ich zwei Austauschschuelerinnen habe, die Geschwister sind. Ich musste am Anfang entscheiden mit welcher Austauschschuelerin ich zu welchem Fach gehen moechte. Mit meiner aelteren Austauschschuelerin, Ellyn, gehe ich immer dann mit, wenn ich der Meinung bin, dass ich den Unterrichtsstoff auch verstehen koennte. Wenn ich nicht der Meinung war, habe ich mich entschieden, meine juengere Austauschschuelerin, Lydia, zu begleiten. An Tagen, an denen wir kein „home room“ haben, habe ich in der ersten Stunde „Algebra II“, was ein Teil der Mathematik ist. In Amerika wird das Fach „Mathematik“ in verschiedene Themen eingeteilt. Ein Jahr lang haben die Schueler Algebra und ein anderes Jahr lang haben die Schueler Geometrie. „Algebra II“ mag ich sehr, da wir den meisten Unterrichtsstoff schon in der 8. und 9. Klasse hatten und ich deshalb viel verstehe. In „English“, meiner zweiten Unterrichtsstunde, lesen die Schueler allerdings gerade nur verschiedene Buecher und beantworten anschliessend Fragen zu den Buechern bzw. muessen Tests darueber schreiben. Es ist nicht sehr interessant, da wir aufgrund des schwierigen Vokabulars nicht viel von dem verstehen, was in den Buechern geschrieben wurde. Deshalb nutzen wir diese Stunde, um an unseren Aufgaben, wie dem Daily Journal und den taeglichen 10 Vokabeln, weiter zu arbeiten. Unsere dritte Stunde ist „Physical Education.“ Ich habe eine Menge Spass, weil wir vor den Ferien die Sportart „Bowling“ hatten und wir auch einen Test ueber die Regeln beim Bowling geschrieben haben, in dem ich 21 von 25 moeglichen Punkten bekam, obwohl der Test nicht sehr schwer war, da in Amerika die gleichen Regeln gelten wie in Deutschland und ich somit eigentlich nur mein bereits vorhandenes Wissen uebersetzt habe. Nach der dritten Stunde habe ich lunch, wo ich jeden Tag mit den selben Leuten an dem selben Tisch sitze und wir verstehen uns untereinander sehr gut. In meiner vierten Stunde habe ich „Creative Writing.“ Hier arbeiten die Schueler an ihrer Kreativitaet, in dem sie Gedichte, Geschichten und andere Texte verfassen. Ich beschaeftige mich waehrend des Unterrichtes mit der Geschichte, an der Ellyn, meine aeltere Austauschpartnerin, gerade arbeitet. Am Anfang war ich ein bisschen verwirrt, weil die Lehrerin waehrend des gesamten Unterrichtes nichts erklaert. Danach habe ich „German I“, was fuer mich natuerlich sehr leicht und entspannt ist, da ich alles verstehen kann. Manchmal darf ich sogar etwas auf Deutsch sagen. Eigentlich habe ich „AP Composition“ in der sechsten Stunde, aber ich bin zu „Spanish I“ gewechselt, da ich in „AP Composition“ nicht viel verstanden habe. „AP Composition“ ist ein Teil von Englisch, genauso wie „Algebra“ ein Teil von Mathematik ist. Ausserdem moechte ich meine Spanisch Kenntnisse nicht verlernen in den 5 Wochen. Meine letzte Unterrichtsstunde ist „Student Publications“, in der die Schueler ihr Jahrbuch anfertigen. Sie benutzen hauptsaechlich das Internet, um Ideen zu sammeln. Luise, Martin und ich arbeiten in dieser Stunde an unseren Aufgaben weiter, da wir nicht helfen koennen, das Jahrbuch zu gestalten. Nach der Stunde ist Schulschluss und meine Gastmutter faehrt mich nach Hause. Meine Gastgeschwister Ellyn und Lydia haben allerdings jeden Tag Softball practicing nach der Schule. I finde, dass es in America so viele Faecher gibt die man waehlen kann, die es in Deutschland nicht gibt und die Lehrer in Deutschland viel mehr mit ihren Schuelern im Unterricht sprechen, als die Lehrer in Amerika. Manchmal erklaert dort jeder Lehrer nur die Aufgabenstellung fuer die Stunde und dann muessen die Schueler alleine weiter arbeiten. Ich bin ziemlich sicher, dass ich den deutschen Schulalltag mehr mag, allein schon, weil ich nicht jeden Tag den selben Stundenplan haben wollen wuerde. Das wuerde nicht sehr spannend und abwechslungsreich sein, vor allem, wenn Themen in einem Unterrichtsfach hintereinander behandelt werden wuerden, die man nicht interessant findet.
Gina

 

Rehearsals (Proben)

Practising for the Farewell program
We started practising in our first school week already, what was a great idea because we still sounded pretty wrong and the texts have not been learned by hard by everyone. At least it was a quiet funny rehearsal because of ourts egr artistic talents (or leastways Self-willed). But some students also received grimly glances from the teachers. At our second practise some short-termed changes were made. there were still things to critisize and some of the comments could have also came from Dieter Bohlen. But we became better with every Minute of practising. Than we decided the outfits. Nobody wanted to wear the pink T-Shirts so we settled for the classic black ones which every GAPP group get. At the end we were dismissed with the words „And don’t forget to teach the Gangnam Style Dance to your host siblings!“.
Elisabeth

Proben für das Abschiedsprogramm
Mit den Proben begannen wir schon in der ersten Schulwoche, was auch gut war, den wir klangen noch ziemlich schief und die Texte haben auch noch nicht bei allen gesessen. Durch unsere großen künstlerischen Talente (oder zumindest eigensinnig), war die erste Probe wenigstens unterhaltsam. Manche aber ernteten ziemlich grimmige Blicke von Seiten der Lehrer. In der zweiten Probe wurden noch kurzfristig ein paar Veränderungen vorgenommen. Es gab aber immer noch etwas zu kritisieren und bei manchen Kommentaren kam es uns vor, als wäre Dieter Bohlen im Raum. Aber mit jeder Probenminute wurden wir besser. Dann ging es an die Outfits. Da jeder dagegen war, die pinken T-Shirts zu tragen, entschlossen wir uns für die klassischen Schwarzen, die jede GAPP –Gruppe bekommt. Am Ende wurden wir mit einem „Und vergesst nicht den Gastgeschwistern den Gangnam Style Tanz beizubringen!“ nach Hause entlassen.

Elisabeth

Richard’s spring break

Vacation

We had during our trip in America 2 weeks Spring Break, which where for everyone very cool, I guess. After we had Chicago and Laser tag, we started our vacation. During the first week, many German people used the time for sleepovers with other students of Germany and America. I went to Ohio, another State of America. It was pretty cool there, but my family just went there for a big supermarket – so we drove for 3 hours to a shop for food and all this stuff. After that, my host brother had the wish to drive to a thrift shop, because in America the song “Thrift shop” of Macklemore is very popular. I was never in a store like this and I was surprised because there were for example pants for 1 $ or a little bit more. We bought nothing there.

During Spring Break we also went with the Bova-family, the Pruden-family, the Kollars-family, Craig, Martin, Tessa, Wil, Tilman and Mrs. Withers to the zoo. At first we walked to the dolphin show, which was very cool and interesting. After the show, every family walked their one way, because everyone wanted to see other animals. We all met each other later for a Dog-show, where dogs made cool tricks and jumps. I think the zoo was a cool zoo, but they have the same animals as in Germany. 😉 After our tour, all families met at “Pizza Hut”, an Italian Restaurant, and ate a nice pizza.

Spring Break ended with bowling at “Nordbowl”, a bowling center in Alexandria. Not all families went to “Nordbowl”, but most of them. Bowling was very cool in America, because the Americans have bowling in PE in the school. Most of the Americans had their one bowling ball, but we played with the balls there. Americans have also their one bowling-style, which is very effective and cool. They don’t throw the ball like us straight to the pins, they do screws, which hit the pins like a flash. Spring Break was  very cool in America and everyone enjoyed it, I guess.

Richard

IMG_5175

Spring Break

Wir hatten waehrend unserer grossen Reise nach Amerika 2 Wochen Ferien, in denen wir alle wahrscheinlich viel erlebt haben und neues gelernt haben. Nachdem wir nach Chicago gefahren sind und beim Lasertag uns gegenseitig abgeschossen haben, war jeder sich selbst ueberlassen. Die meisten Schueler nutzten ihre Ferien fuer “Sleepovers”, welche Spass gemacht haben und welche ihren Namen nicht verdient haben, weil man dort fast gar nicht geschlafen hat. Ich bin in der ersten Ferienwoche nach Ohio gefahren. Ohio ist ein anderer Bundeststaat der USA, welcher oestlich von Indiana liegt. Ich fand Ohio schoen, aber meine Familie ist dort nur hingefahren, um zu einem Supermarkt zu gehen. Ich war ein bisschen enttaeuscht, dass wir 3 Stunden nur fuer einen Supermarkt gefahren sind. Wir sind danach noch auf Wunsch meines Gastbruders zu einem Thriftstore gefahren, welcher sowas wie ein Second-hand-laden ist. Mein Gastbruder wollte den Laden so dringend betreten, da in Amerika gerade das Lied “Thrift Store” von Macklemore sehr beliebt und populaer ist. Man kriegt dort alles extrem billig. Ich habe zum Beispiel eine Hose fuer einen Dollar gesehen. Wir haben dort jedoch nichts gekauft.

Waehrend den Ferien ist Familie Bova, Familie Pruden, Familie Kollars, Craig, Martin, Tessa, Wil, Tilman und Frau Withers (unserer Deutschlehrerin) zum Zoo nach Indianapolis gefahren. Wir haben dort uns als erstes die Delfinshow angeguckt. Diese war schoen und interessant. Nach der Show haben sich die Familien getrent und jede Familie ist irgendwoanders hingegangen, da jeder andere Tiere sehen wollte. Wir sahen uns danach alle bei der Hundeshow wieder, wo die Hunde echt coole Tricks und Spruenge gemacht haben. Der Zoo war insgesamt sehr schoen, jedoch hatten sie dieselben Tiere wie in Deutschland. 😉 Nach unserem Zoobesuch fuhren alle Familien zu dem italienischen Restaurant “Pizza Hut” und assen dort eine leckere Pizza.

Spring Break endete mit Bowling an der “Nordbowl”-Bowlingbahn, einem Bowlingcenter in Alexandria. Die meisten Familien sind gekommen, jedoch nicht alle. Frau Rohde und Frau Solik waren auch nicht anwesend. Wir haben dort gebowlt und haben den coolen Bowling-style von den Amerikanern gesehen. Sie rollen die Bowlingkugel nicht geradeaus wie wir, sie drehen den Ball ein. Der Ball macht dann eine gefaehrliche Kurve in Richtung “Ratte”, kommt jedoch zurueck und schlaegt wie ein Blitz zwischen den Kegln ein. Spring Break war sehr schoen in Amerika und ich denke, jeder hat es genossen.

Richard

Juliane’s spring break

My Vacation

During spring break, I spent a whole week to Tampa, Florida. It was awesome. The weather was a lot better than in Alexandria (or in Germany). It was about 75°F(23.8°C) every day and although the sun was shining most of the time, I just got a little tan. We drove 16 hours in the car and it was very hard to sit all the time, but we watched movies so it was not so hard anymore. I was really excited to see palm trees and they grow everywhere and I liked the beach and I took beautiful pictures of the sunset. On Easter Sunday we went to Disney World, which consists of four or five parks and there were also two hotels and a beach. It is huge and so amazing.  A friend of my host family works there, so we got the tickets for free. I liked the park called Hollywood Studios. It reminded me of an old town and inside of the houses are a lot of stores with souvenirs and clothes. I was amazed by the actors in front of the stores who had funny clothes and talked to the people or imitated them. I could have watched them for hours. There were also some rides. One is called the tower of terror and I was told that there would be in something like an elevator and it would only up and down, but when it moved forwards I was totally shocked and in the end it was kind of fun (when it stopped). I saw a stunt show with car races and fire and guns (of course fakes) and after the show we were able to see the movie they made from the scenes. For dinner we went in the next park. There is something like a food court, where a lot of countries are presented. So you can walk around and choose the food of a certain country. We chose Germany and finally I could eat something familiar: Bratwurst. After that we got on some rides until it became dark. The park looked kind of creepy in the dark. The other days we went shopping, went to the beach and I saw a mattress , in the water. It is kind of ridiculous. We went to the grandparents of the sister of my host sister for her birthday. And we went to a village who called itself the friendliest village in Florida. I think it is really cute. The grandparents invited us to a Chinese restaurant for dinner. On Wednesday we went to the Hard Rock Cafe and I went through the casino (of course only to get to the restaurant). And we went to a movie theater to see Oz the great and powerful.

Juliane

Jule 1 Jule 2 Jule 3 Jule 4

Meine Ferien

Während den Frühlingsferien war ich eine ganze Woche in Tampa, Florida. Es war wunderbar. Das Wetter war viel besser als in Alexandria (oder Germany). Es war fast jeden Tag um die 28°C und obwohl die Sonne die meiste Zeit schien, bin ich nur ein bisschen brauner geworden. Im Auto haben wir Filme geschaut, so wurde uns während der 16 stündigen Fahrt nicht zu langweilig. Ich freute mich, dass ich Palmen sehen konnte, da sie überall wachsen. Wir sind auch oft an den Strand gegangen und ich habe ein paar Bilder geschossen. An Oster Sonntag sind wir ins Disney World gegangen, welches aus vier oder fünf Parks, 2 Hotels und einen Strand besteht. Es ist riesig. Wir haben die Tickets umsonst bekommen, da ein Freund meiner Gastfamilie dort arbeitet. Ich mochte den Park Hollywood Studios besonders gerne. Es erinnerte mich an eine Stadt und in den Häusern waren viele Läden, wo man Souvenirs und Klamotten kaufen kann. Ich war von den Schauspielern auf den Straßen fasziniert, die lustige Kleidung an hatten und mit den Leuten gesprochen haben oder sie nachgeahmt haben. Ich hätte ihnen wahrscheinlich stundenlang zuschauen können. Wir sind mit dem Tower of Terror gefahren und mein Gastvater meinte, dass es nur hoch fahren wird und dann ganz schnell runter geht. Also wie freier Fall, nur dass wir nicht im Freien waren, sondern in einer Art Fahrstuhl. Doch als wir oben waren, bewegte sich sich dieser Fahrstuhl nach vorne und ich war so geschockt, dass ich meinen Gastvater vorgeworfen habe, dass er mich angelogen hat. Zum Schluss fand ich es dann doch ganz lustig (als ich wieder draußen war). Dann habe ich noch eine Stunt Show gesehen mit Autos und Feuer und Pistolen (natürlich unechte) und zum Schluss zeigte man uns den Film, den sie aus den Szenen geschnitten haben. Zum Abendbrot sind wir in den nächsten Park gefahren, wo es verschiedene Restaurants aus verschieden Ländern gab. Man konnte also rumlaufen und aussuchen was man essen möchte. Wir haben uns für deutsches Essen entschieden und ich konnte endlich mal wieder was gewohntes essen: Bratwurst. Danach sind wir noch mit verschiedenen Achterbahnen gefahren, bis es dunkel wurde. Im Dunkeln sah der Park ziemlich gruselig aus. An den anderen Tagen sind wir shoppen gegangen und wir waren am Strand und ich habe eine Matratze im Wasser gefunden, was ziemlich komisch ist. Dann sind wir noch zu den Großeltern von der Schwester meiner Austauschschülerin gefahren, da die Schwester Geburtstag hatte und die Großeltern haben uns zum Abendbrot in ein Chinarestaurant eingeladen. Am selben Tag sind wir in ein Dorf gefahren, was sich selbst das freundlichste Dorf in Florida nennt. Ich fand es sah ziemlich niedlich aus mit den ganzen kleinen Läden. Am Mittwoch sind wir ins Hard Rock Cafe gegangen und ich bin durch das Casino gelaufen (natürlich nur, um in das Restaurant zukommen). Danach haben wir den Film „Oz the great and powerful“ geschaut. Der Film war sehr gut mit guten 3D Effekten.

Juliane

Alexandra’s spring break

My SPRING BREAK 2013!!!
The evening we arrived at Alexandria (after Chicago), I watched not only ‘Argo’, which is a really good movie, (it’s based on a historical event. In 1979 the American embassy got into the Iran hostage crisis. This movie is showing the escape of six U.S. diplomats and I really recommend it!!) but also ‘Total Recall’. The next day we watched ‘Skyfall’ and ‘The men in the ledge’. These are also pretty good movies! Equally important is the fact that I skyped with my Russian grand-parents and my best friend Jacob. Furthermore I went to Indianapolis with my host family (Brent) and we dined at the Hard Rock Café, where I saw an original jacket of Elvis Presley and John Lennon! I had a hot chocolate at Starbucks and lemonade at Spring Grove. In addition we went to the Eiteljorg museum. There was an exhibition about guitars and Western Art of American Indians. In the evening we went to the cinema (G.I. Joe<3).
At 2 a.m. on Saturday, 30th we left for Georgia (Warner Robins). We arrived at Marikays (aunt-sister of Leah) house at 2 p.m. and I was overwhelmed by the beauty of her house and the weather (82 degres)!!! We colored eggs and I brought Russian stuff, which wraps around them. It was really hard for me, because she’s really religious and I wasn’t allowed to cuss (not even ‘oh my god/lord’)! On Easter I was the Easter bunny and brought German Candy. First we went to a huge and modern Baptist Church. The pastor, a really wise man, made me cry, because I was very touched by his speech. We sang with lyrics on screens and there was live-music. Then we watched ‘Matrix revolution’ and ‘Matrix reloaded’. And finally I tanned in the sun!<3
On the 1st of April we had a lot of fun! APRIL FOOLS!! 😀 Lexy was quite mean, because she stuck transparent tape on the door, so that when somebody was walking into the room he was peeing his pants and fell. Then the second April fool was from Leah (host mom). She downloaded an alarm on her phone and started it off. We went into the house and thought that the house alarm went off. I called Marikay, because I was freakin’ scared, not only because the police would be coming in two minutes, but also because she told us the day before, that it is expensive if it is an accident. We did yoga and we went shopping a lot.
Then on April 2nd we got up early, because of the BIG surprise: we went to FLORIDA! We rented a house on the Mexican Beach and I was so excited! I couldn’t believe it! I jumped all the time and was shouting: ‘How can you be so quiet??!’ It was extremely warm (85 degres) and we went to the beach for tanning. I swam in the Gulf of Mexico and it was so warm! I collected shells and we had a great time together!!! The last two days of Spring break I went to two bonfires at Lexy’s friends’ house. To sum it up into seven words: IT WAS THE BEST SPRING BREAK EVER!
Alexandra
DSCI0736 DSCI0787 552768_4569985523460_1019753457_n IMG_0090 IMG_0106 IMG_0161 IMG_0180 DSCI0652 DSCI0721 OLYMPUS DIGITAL CAMERA OLYMPUS DIGITAL CAMERA
SAM_1652
 SAM_1653